+
Zurück in den Karton: Hier spielt jemand Schlag die Katze.

Video des Tages: Schlag das Kätzchen

Für dieses Video wurden keine Tiere verletzt: Ein Katzenbesitzer hat aus einem Karton ein Spiel gebastelt, das an „Schlag den Maulwurf“ erinnert.

Schlag den Maulwurf“ ist der Kirmesklassiker: Aus einer löchrigen Oberfläche strecken Plastikmaulwürfe ihre Köpfe raus. Mit einem Hammer muss man sie rechtzeitig treffen, um Punkte zu sammeln. Das hat ein Katzenbesitzer mit seinen Haustieren nachgemacht, und was sich ziemlich grausam anhört, ist eigentlich einfach nur süß anzusehen.

Aus einem Karton hat er Löcher herausgeschnitten, durch die seine neugierigen Kätzchen immer wieder den Kopf rausstecken. Mit einem Plastikhammer „schlägt“ er den Katzen auf den Kopf - vielmehr drückt er sie sanft zurück in den Karton. So entsteht ein niedliches Gewusel, in dem manche Katzen heimlich abhauen. Hier geht‘s zum Video.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1 und Discovery bauen Internet-Plattform
ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery kooperieren beim Aufbau eines neuen Streaming-Dienstes. Es soll neben einem breiten werbefinanzierten Angebot auch …
ProSiebenSat.1 und Discovery bauen Internet-Plattform
Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Wenn das WLAN stockt, können Haushaltsgeräte die Ursache für die Probleme sein. Babyfone, Mikrowelle und Co. erzeugen Funkwellen, die Störungen hervorrufen können.
Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Beim Wechsel auf eine neue Windows-Version werden automatisch Sicherungskopien erstellt. Diese können den Speicherplatz erheblich beeinträchtigen. Wer sicher ist, dass …
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.