+
Musik aus Tic-Tac-Dosen: Das ist möglich, zeigt dieser Straßenmusiker.

Video des Tages: Musik mit Tic-Tac-Dosen

Panflöte, Tamburin und Schlagzeug aus Tic-Tac-Dosen: Ein junger Straßenmusiker macht außergewöhnliche Musik.

Ein junger Mann steht vor einem Halbkreis aus Passanten auf einem großen Platz. Er verteilt Tic-Tac-Dosen an die Umstehenden und selbstgebastelte Tambourine aus den Süßigkeiten-Packungen. Selbst nimmt er eine Panflöte aus Tic-Tac-Dosen in die Hand, an seinen Schuhen kleben auch welche.

Dann geht das Konzert los: Es raschelt, klackert und flötet. Und tatsächlich kommen Rhythmus und Melodie zusammen. Immer größer wird die Menschentraube aus Zuschauern, die ungläubig und fasziniert gucken.

Die Website College Humor hat das Video hochgeladen und kommentiert: "Das ist schon ganz OK, aber mit den orangen Tic-Tacs hätte es noch besser geklungen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon …
Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitsprobleme mit seinem Gerät gehabt. Ein Experte hat einen Rat.
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche …
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen
Amazon, Google und Apple kämpfen um die Vorherrschaft auf unseren Fernsehern. Dabei geht es um die Videodienste - und vor allem um Geld. Hier erfahren Sie, was Sie dazu …
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen

Kommentare