+
Netflix-Firmenchef Reed Hastings (rechts) und der technische Leiter Skott Ahn.

Firmensitz verlegt

Netflix geht erste Schritte nach Europa

Luxemburg - Der Online-Videodienst Netflix soll sein Hauptquartier in Europa verlegen - nur der erste Schritt seiner Expansion auf dem europäischen Markt.

Der Online-Videodienst Netflix bereitet offenbar seine nächsten Schritte auf dem europäischen Markt vor. Das europäische Hauptquartier des US-Unternehmens werde "für die nächste Phase der Expansion in Europa" von Luxemburg in die Niederlande verlegt, erklärte der luxemburgische Ministerpräsident Xavier Bettel am Dienstag. Netflix habe die Regierung über dieses Vorhaben unterrichtet, heißt es in einem Schreiben Bettels an das luxemburgische Parlament. Der Umzug sei für Anfang kommenden Jahres geplant.

Die französische Tageszeitung "Le Figaro" berichtete am Dienstag, Netflix werde Mitte September sein Angebot in Frankreich starten. Auch Deutschland, Belgien, Österreich und die Schweiz habe das US-Unternehmen im Visier.

Über eine Expansion des Online-Dienstes in Europa wird seit Monaten spekuliert. In Großbritannien, Irland, Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark und den Niederlanden ist Netflix bereits aktiv. Das Unternehmen ist einer der größten Anbieter von Filmen und Serien zum Abruf über das Internet. Für eine Monatsgebühr können Abonnenten unbegrenzt Videos schauen.

In Frankreich hat der erwartete Markteinsteig von Netflix eine Debatte ausgelöst, weil sich das Unternehmen voraussichtlich nicht an der vorgeschriebenen Finanzierung und Quotenregelung zur Förderung französischer Werke beteiligen muss. Dazu sind nur Medien mit Sitz in Frankreich verpflichtet. Vertreter der Kinobranche haben sich deswegen besorgt geäußert. Vertreter des US-Unternehmens wurden auf höchster Ebene der französischen Verwaltung zu Gesprächen empfangen.

In Luxemburg ist Netflix seit 2011 ansässig - vor allem aus steuerlichen Gründen. Die Mehrwertsteuer auf audiovisuelle Angebote beträgt in dem Großherzogtum lediglich drei Prozent.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare