Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
+
Eine Szene aus dem Pepsi-Werbespot für den Superbowl

23 Prozent jährliches Wachstum

Enormes Potenzial für Videowerbung im Netz

Frankfurt - Das Potenzial für Werbevideos im Netz ist enorm. Ein duchschnittliches jährliches Wachstum von 23 Prozent ist denkbar. Doch noch gibt es inhaltliche und technische Hürden.

Werbevideos im Internet werden nach einer Studie in den kommenden Jahren enorm an Bedeutung gewinnen. Die Umsätze mit Onlinevideowerbung in Deutschland könnten bis 2017 auf insgesamt 500 Millionen Euro steigen. Das entspreche einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 23 Prozent, berichtete die Unternehmensberatung PwC am Montag in Frankfurt. Dafür müssten jedoch einige inhaltliche und technische Hürden aus dem Weg geräumt werden.

Insbesondere müsse die Qualität der Videowerbung vor allem inhaltlich, aber auch technisch verbessert werden. Auch die Möglichkeit, die Spots im Internet zielgruppengenau auszurichten, sollte besser genutzt werden. „Gelingt es der Branche nicht, ihre Hausaufgaben im Bereich Bewegtbildwerbung zu machen ..., kann sich das als ein entscheidendes Wachstumshemmnis für die Onlinevideowerbung herausstellen“, sagte Werner Ballhaus, Leiter des Bereiches Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC.

Videowerbung interessanter als statische Onlinewerbung

Nach einer PwC-Befragung zur Onlinewerbung vom Frühjahr unter 1200 Onlinenutzern gehört Videowerbung für die meisten bereits zum festen Surfalltag. Für viele Nutzer sei Videowerbung grundsätzlich interessanter als statische Onlinewerbung. Allerdings dürfte der Spot nicht zu lange dauern: Die Mehrheit würde ein Video schließen, wenn die Werbung länger als zehn Sekunden dauert.

Allein 2013 rechnet PwC mit einem Umsatzanstieg mit Video-Werbung im Internet von 180 Millionen auf 220 Millionen Euro. Damit macht der Bereich aber nur einen geringen Teil des Werbeumsatzes im Internet insgesamt aus: Dieser werde von rund 4,5 Milliarden Euro 2012 auf rund 5 Milliarden Euro steigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in …
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Ohne das Internet auf dem Smartphone geht fast nichts. Deshalb greifen manche Verbraucher zu den teuren Tarifen, um schnellstmögliche Verbindungen zu erreichen. Doch das …
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.