Mit der richtigen Schriftart und Größe kann jede Menge Druckertinte gespart werden. Hierfür gibt es ein nützliches Tool aus dem Internet. Screenshot: www.tintencenter.com Foto:

Viel umweltfreundlicher: Durch die Schriftart Tinte sparen

Etwas wichtiges muss ausgedruckt werden und die Druckpatrone ist schon wieder leer. Dabei gibt es ein sehr nützliches Tool aus dem Internet, welches dabei hilft den Tintenverbrauch erheblich zu senken.

Meerbusch (dpa-infocom) - Der Verbrauch von Druckertinte belastet die Umwelt und den Geldbeutel. Wer teure Druckertinte sparen möchte, kann mit der Auswahl einer sparsamen Schriftart messbare Ergebnisse erzielen. Ein neues Online-Tool hilft bei der Auswahl passender Schriften.

Deshalb lohnt es sich gleich doppelt, den Verbrauch etwas einzuschränken - zum Beispiel, indem bestimmte Schriftarten bevorzugt werden, denn nicht jede Schriftart verbrauch dieselbe Menge Tinte. Doch welche Schriftart ist in welcher Schriftgröße sparsam und sieht der eigentlich gewünschten Schriftart dennoch ähnlich?

Immerhin hat es ja meist einen Grund, einen Brief in einer Schrift mit Serifen und einer Größe von 12 Punkt zu schreiben. Da nützt es dem Verfasser nichts, wenn er stattdessen eine serifenlose 10-Punkt-Schrift einsetzt: Es spart zwar Tinte, aber das Dokument sieht komplett anders aus. Genau dieses Problem möchte das Online-Tool "Schrift wechseln, Tinte sparen" von tintencenter.com lösen. Auf der Webseite gibt der Anwender an, welche Schrift er in welcher Größe nutzt. Dafür tippt er den Namen der Schriftart in die Suchmaske ein oder wählt eine der Fonts aus der Liste aus. Sofort erfährt man, mit welcher Alternative in welcher Größe wie viel Prozent an Tinte gespart wird, ohne dass das Aussehen zu stark abweicht.

Um das Einsparpotenzial herauszufinden, errechnet das Tool für jede Schriftart sowie -größe die Anzahl der Pixel und berücksichtigt, wie oft die Buchstaben des Alphabets in einem deutschen Text im Durchschnitt vorkommen. Zudem vergleicht der Online-Dienst die Höhe der Buchstaben unterschiedlicher Fonts, um die richtige Größe für die Alternativschrift vorzuschlagen. Die Idee ist schön, doch schwächelt manchmal in der Praxis etwas.

So tut sich der Service mitunter etwas schwer, eine passende Schriftart zu finden, die sich möglichst mit der gewünschten vergleichen lässt. Nicht immer stellt der Vorschlag eine annehmbare Alternative dar. Es wäre besser, wenn der Dienst mehr als eine Möglichkeit präsentieren würde. Außerdem wünschenswert: Eine Vorschau der vorgeschlagenen Alternative. Denn so könnte der Nutzer sofort erkennen, ob sich der Wechsel auch rein optisch lohnt. Doch der Onlinedienst hat Potenzial und kann wirklich helfen, Tinte zu sparen.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare