+
Internetnutzer sollten für ihr E-Mail-Postfach nicht dasselbe Passwort wählen wie für das Online-Shopping oder -Banking. Bei einem Hackerangriff sind dann gleich alle Konten in Gefahr. Foto: Julian Stratenschulte

Umfrage

Viele nutzen dasselbe Passwort für mehrere Online-Konten

Ein Passwort für alle Online-Konten ist beinahe eine Einladung für Hacker. Trotzdem gehen nach wie vor viele Internetnutzer recht sorglos mit ihren Passwörtern um, zeigt eine aktuelle Umfrage. Dabei könnte es ganz einfach sein.

Karlsruhe (dpa/tmn) - Eigentlich sollte mittlerweile jeder wissen: Jedes Online-Konto benötigt aus Sicherheitsgründen ein eigenes Passwort. Trotzdem nutzen sechs von zehn Erwachsene in Deutschland (61 Prozent) dasselbe Passwort mehrfach, wie eine Umfrage im Auftrag der E-Mail-Dienstleister Web.de und GMX zeigt.

6 Prozent verwenden sogar nur ein einziges Passwort für alle Dienste. Dabei ist es äußerst gefährlich, wenn das Passwort für das hauptsächlich genutzte E-Mail-Postfach etwa auch für die Anmeldung beim Online-Shopping oder -Banking zum Einsatz kommt. Wird eines der Konten kompromittiert, sind alle anderen Konten auch in Gefahr.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät deswegen - neben einem einzigartigen Passwort für jeden einzelnen Online-Dienst - zur Nutzung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung. Hierbei wird nach dem Passwort noch ein Einmal-Code eingegeben. Diesen können Nutzer per SMS oder per App empfangen. Viele Dienste wie Google, Twitter oder Banken bieten dies bereits an.

Die Umfrage zeigt aber auch auf, dass viele mit der Menge an Zugangsdaten schlicht überfordert sind. Vier von zehn (43 Prozent) fühlen sich durch zu viele unterschiedliche Passwörter gestresst, mehr als die Hälfte (56 Prozent) empfindet es als lästig, sich immer wieder neue Nutzerkonten anzulegen. Jeder Fünfte (19 Prozent) fühlt sich durch viele verschiedene Passwörter gar überfordert.

Die Lösung sind laut BSI Passwortmanager. Das sind Programme, in denen Nutzer ihre unterschiedlichen Passwörter speichern und verwalten können. Viele helfen auch beim Erstellen von sicheren Passwörtern. Beispiele für gute Passwortmanager sind etwa keepass oder 1Password. Wer so ein Programm nutzt, muss sich nur noch ein Master-Passwort merken, um Zugriff auf die gespeicherte Liste für alle Nutzerkonten zu erhalten.

Die Marktforscher der Bilendi GmbH hatten vom 5. bis 10. Januar 1000 Erwachsene befragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.