Das Portal radioplayer.de will Deutschlands Sender unter einem Dach vereinen. Aktuell sind gut 60 Streams über Webseite und App zu empfangen. Foto: www.radioplayer.de

Viele Radiosender auf einem Portal

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer gerne Radiosender hört, findet im Netz ein riesiges Angebot. Ein neues Portal bündelt viele deutschsprachige Sender und macht sie alle bequem zugänglich.

Radioprogramme via Internet zu empfangen ist bei den meisten Sendern schon seit Jahren problemlos möglich. Angebote wie Radio.de oder TuneIn gehören zu den populärsten Web-Radio-Playern. Zudem bieten viele Sender einen Live-Stream im Netz oder eine Smartphone-App an.

Dennoch ist mit radioplayer.de ein neuer Anbieter gestartet. Die Betreiber der Webseite haben das Ziel, die Radiostationen Deutschlands unter einem Dach zu vereinen, damit Hörer über eine Webseite alle Sender empfangen können. Der Rundfunkanstalten sollen dabei nicht nur ihre Inhalte liefern, wie das bereits bei anderen Anbietern der Fall ist, sondern die Plattform selber mitgestalten können. Laut den Machern von radioplayer.de soll es kein kommerzielles Projekt sein, sondern den Auftritt des deutschen Radios im Internet stärken.

Denn vor allem junge Hörer wandern zu Streaming-Services wie Spotify und Google Music ab oder kaufen die Musik bei Amazon und iTunes, statt klassisches Radio zu hören. Das hat auch etwas mit der einfachen Nutzung der genannten Dienste auf Smartphones und Tablets zu tun. Hier sollen die Sender mit radioplayer.de künftig ebenfalls besser vertreten sein: Es gibt Apps für Android, iOS und Windows Phone. Aktuell sind gut 60 Streams über Webseite und App zu empfangen, die von einer Hand voll Anbietern bereitgestellt werden. Die Auswahl ist also sehr begrenzt. Vor allem die ARD mit ihren zahlreichen Lokalsendern fehlt noch, was sich aber ändern soll - und auch muss, damit das Projekt als Erfolg zählt. Zudem solle es auch bestimmte Inhalte auf Abruf geben, um etwa verpasste Sendungen später zu hören.

Webseite www.radioplayer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare