Das Portal radioplayer.de will Deutschlands Sender unter einem Dach vereinen. Aktuell sind gut 60 Streams über Webseite und App zu empfangen. Foto: www.radioplayer.de

Viele Radiosender auf einem Portal

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer gerne Radiosender hört, findet im Netz ein riesiges Angebot. Ein neues Portal bündelt viele deutschsprachige Sender und macht sie alle bequem zugänglich.

Radioprogramme via Internet zu empfangen ist bei den meisten Sendern schon seit Jahren problemlos möglich. Angebote wie Radio.de oder TuneIn gehören zu den populärsten Web-Radio-Playern. Zudem bieten viele Sender einen Live-Stream im Netz oder eine Smartphone-App an.

Dennoch ist mit radioplayer.de ein neuer Anbieter gestartet. Die Betreiber der Webseite haben das Ziel, die Radiostationen Deutschlands unter einem Dach zu vereinen, damit Hörer über eine Webseite alle Sender empfangen können. Der Rundfunkanstalten sollen dabei nicht nur ihre Inhalte liefern, wie das bereits bei anderen Anbietern der Fall ist, sondern die Plattform selber mitgestalten können. Laut den Machern von radioplayer.de soll es kein kommerzielles Projekt sein, sondern den Auftritt des deutschen Radios im Internet stärken.

Denn vor allem junge Hörer wandern zu Streaming-Services wie Spotify und Google Music ab oder kaufen die Musik bei Amazon und iTunes, statt klassisches Radio zu hören. Das hat auch etwas mit der einfachen Nutzung der genannten Dienste auf Smartphones und Tablets zu tun. Hier sollen die Sender mit radioplayer.de künftig ebenfalls besser vertreten sein: Es gibt Apps für Android, iOS und Windows Phone. Aktuell sind gut 60 Streams über Webseite und App zu empfangen, die von einer Hand voll Anbietern bereitgestellt werden. Die Auswahl ist also sehr begrenzt. Vor allem die ARD mit ihren zahlreichen Lokalsendern fehlt noch, was sich aber ändern soll - und auch muss, damit das Projekt als Erfolg zählt. Zudem solle es auch bestimmte Inhalte auf Abruf geben, um etwa verpasste Sendungen später zu hören.

Webseite www.radioplayer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare