+
Für Nutzer ist es schwer, sich bei der Vielzahl der Apps zu orientieren. Deshalb bleiben Millionen Programme unentdeckt. Foto: Mascha Brichta

Viele Smartphone-Apps bekommt der Nutzer nie zu Gesicht

Berlin (dpa/tmn) - Die Appstores sind voller Zombies. Laut einer aktuellen Studie schaffen es rund 80 Prozent aller Apps so gut wie nie in die Bestenlisten der verschiedenen Stores. So haben Nutzer auch kaum eine Chance, Programme abseits der Platzhirsche zu entdecken.

Smartphonenutzer haben die Wahl zwischen Millionen von Apps. Doch die meisten in den Appstores für iOS, Android oder Windows Phone angebotenen Apps bekommen sie in der Regel nie zu Gesicht. Gut acht von zehn Programmen (83 Prozent), das hat eine Studie des Marktforschungsunternehmens Adjust ergeben, schaffen es mittlerweile nicht in die relevanten Empfehlungs- und Bestenlisten. Mit dem stetig wachsenden Angebot steigt auch die Zahl dieser sogenannten Zombie-Apps rasant an. Waren es laut Studie Anfang 2014 noch rund 900 000, die an zwei von drei Tagen in keiner der relevanten Top-Listen auftauchen, sind es mittlerweile knapp 1,4 Millionen.

Das Problem für den Nutzer dabei ist, dass er sich in der schieren Masse des Angebots nur schwer einen Überblick verschaffen kann. Zwar lassen sich die Programme nach Kategorien filtern - etwa Produktivität, Navigation oder Wetter. Doch je nach Kategorie ist es für Entwickler eine harte Aufgabe, ihre Programme in die Top-Listen zu bekommen.

Die Produktivitätssektion - etwa mit Apps für Textverarbeitung, Mailfunktion oder Kalender - wird laut der Studie von wenigen weltweit erfolgreichen Apps dominiert. Neue Angebote haben so kaum eine Chance, entdeckt zu werden. In der Kategorie Wetter hingegen zählt nur rund die Hälfte zu den Zombie-Apps. Hier herrscht deutlich weniger Konkurrenz.

Der Nutzer ist weitestgehend machtlos angesichts der großen Anzahl von Apps und ständigen Neuzugängen in den Stores. Apples iTunes etwa versucht, der App-Flut durch kuratierte Listen und Empfehlungen Herr zu werden. Mit unklarem Erfolg, wie die Studie zeigt. Die Appstores, so deuten die Autoren der Studie ihre Daten, sind für Nutzer nicht mehr die erste Wahl, wenn es darum geht, neue Programme zu entdecken. Nutzer orientieren sich hauptsächlich über Medienberichte und Empfehlungen aus ihrem Umfeld. Auch Werbung werde immer wichtiger im Kampf um den Platz auf dem Smartphonebildschirm, lautet die Schlussfolgerung.

Studie "The Undead App Store" (pdf)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
"Age of Empires Definitive Edition" kommt am 20. Februar
Alte Stärken, neue Optik: Eine der weltweit erfolgreichsten Spielereihen des Echtzeit-Strategie-Genres bekommt mit "Age of Empires Definitive Edition" eine aufgehübschte …
"Age of Empires Definitive Edition" kommt am 20. Februar

Kommentare