+
Im unendlichen Binärcode könnte ein Schädling lauern. Virenscanner untersuchen den Datenstrom deshalb ununterbrochen. Wer sich ein Schutzprogramm kauft, sollte auf Abo-Fallen achten. Foto: Inga Kjer

Viele Virenscanner-Anbieter arbeiten mit Abo-Tricks

Den Computer gut vor Viren zu schützen, ist wichtig. Und bewährte Schutzprogramme kosten schon einmal etwas Geld. Doch Nutzer sollten aufpassen, dass sie nicht eine Abo-Falle tappen.

Berlin (dpa/tmn) - Augen auf beim Virenscanner-Kauf: Viele Anbieter von Schutzprogrammen versuchen in ihren Online-Shops, Kunden mit Abo-Tricks oder einem Abo-Zwang langfristig an ihre Lösung zu binden, berichtet die "Computerbild".

Die Zeitschrift hat 13 Schutzprogramme unter die Lupe genommen (Ausgabe 4/16), darunter 9 Kauflösungen. In 7 Fällen arbeiteten die Hersteller kostenpflichtiger Scanner den Angaben zufolge mit Tricks wie einer vorausgefüllten Checkbox.

Entfernt der Kunde an der entsprechenden Stelle das Häkchen nicht, kauft er im nächsten Jahr automatisch wieder eine Lizenz für das jeweilige Programm. Einige Hersteller versteckten die Einwilligung in eine Vertragsverlängerung auch im Kleingedruckten oder machten sie einfach zu einem Pflichtbestandteil des Kaufs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare