Vier Jahre Haft für „Superhacker“

Eriwan - Mehr als 30 Millionen Computer hat ein Russe attackiert - nun ist der Mann in der Südkaukasus-Republik Armenien zu vier Jahren hinter Gitter verurteilt worden.

Der 27-Jährige, der als „Superhacker“ bekanntgeworden ist, war Chef einer internationalen Bande, die im Monat mehr als drei Milliarden lästige Spam-E-Mails verschickte. Damit verdiente der Anführer angeblich 100 000 Euro im Monat, wie Medien in der armenischen Hauptstadt Eriwan am Freitag berichteten.

Allein in den Niederlanden hätten die Kriminellen mehr als 140 Server eines Internetanbieters angegriffen, hieß es. Dabei gelangten sie auch an Bankdaten. Im Oktober 2010 konnte die niederländische Polizei die Kontrolle über das Netzwerk namens Bredolab gewinnen. Daraufhin floh der Bandenchef, er wurde aber nach seiner Ankunft in der Ex-Sowjetrepublik verhaftet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Auf WhatsApp hat „Momo“ schon viele Nutzer erschreckt, jetzt ist die Gestalt auch beim beliebten Spiel Minecraft aufgetaucht. Der Entwickler Microsoft will dagegen …
WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
Computer, Laptop, Smartphone: Je mehr Geräte man besitzt, desto schwerer wird es, die vielen digitalen Daten zu sichern. Abhilfe schaffen Netzwerkfestplatten, die Fotos, …
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Auch der ARD/ZDF-Kinderkanal bietet seine Inhalte demnächst in einer App an. Wer sich "Schloss Einstein" und Co. aber auf dem Smartphone anschauen möchte, muss sich noch …
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten
Android-Nutzer können es verhindern, dass ihre Fotos und Videos durch die Synchronisierung von Daten auf Google-Server gelangen. Hierfür werden die Einstellungen der …
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten

Kommentare