Vier Jahre Haft für „Superhacker“

Eriwan - Mehr als 30 Millionen Computer hat ein Russe attackiert - nun ist der Mann in der Südkaukasus-Republik Armenien zu vier Jahren hinter Gitter verurteilt worden.

Der 27-Jährige, der als „Superhacker“ bekanntgeworden ist, war Chef einer internationalen Bande, die im Monat mehr als drei Milliarden lästige Spam-E-Mails verschickte. Damit verdiente der Anführer angeblich 100 000 Euro im Monat, wie Medien in der armenischen Hauptstadt Eriwan am Freitag berichteten.

Allein in den Niederlanden hätten die Kriminellen mehr als 140 Server eines Internetanbieters angegriffen, hieß es. Dabei gelangten sie auch an Bankdaten. Im Oktober 2010 konnte die niederländische Polizei die Kontrolle über das Netzwerk namens Bredolab gewinnen. Daraufhin floh der Bandenchef, er wurde aber nach seiner Ankunft in der Ex-Sowjetrepublik verhaftet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Wem das aktuelle iPhone 8 oder gar das iPhone X zu teuer ist, der kann wohl schon bald eine erneuerte Version des Günstig-iPhones SE erstehen. Zumindest wenn man einem …
Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern …
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den …
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern …
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Kommentare