+
Vier Suchfelder in einem Browserfenster.

Vierfach suchen mit GoogleGoogleGoogleGoogle

Zwei Entwickler von Google haben in einem nächtlichen Chat eine neue Idee für Google gehabt: Unter der Adresse GoogleGoogleGoogleGoogle.com befinden sich vier Suchfenster in einem Browserfenster.

Doppelt hält besser, dass weiß doch jeder. Aber ist Vierfach deshalb auch viermal so gut? Könnte sein. Google-Entwickler jedenfalls haben uns eine Suchseite beschert, die vier Google-Suchseiten enthält. In jedem Fenster kann eigenständig gesucht werden.

Die Idee kam den Entwicklern während eines nächtlichen Chats. Weil die Website GoogleGoogle.com bereits vergeben war, versuchten sie es mit GoogleGoogleGoogleGoogle.com und hatten Erfolg. Sie sicherten sich die Seite und bescherten der Internetgemeinde diese Tab-sparende Variante der Suchmaschine.

Ein Manko gibt es aber: Der „zurück“-Button fehlt. Man kann nur den Button des Browsers benutzen und setzt dann damit die ganze Seite, nicht aber nur die einzelnen Google-Fenster zurück. Ausprobieren lohnt sich trotzdem.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare