Das Netz brennt für dieses Video

Viral-Hit auf YouTube: Heißes Messer zerteilt volle Cola-Flasche

München - Ein Messer und ein paar harte Gegenstände - mehr braucht es nicht, um die YouTube-Welt zu elektrisieren. Dieses Video sammelte Klicks in Rekordzeit. 

Ob spektakuläre Stunts, tanzende Babys oder massierende Katzen - auf der Videoplattform YouTube gibt es wohl nichts, was es nicht gibt. 

Doch ein Experiment, das Ende vergangenen Jahres ins Netz gestellt wurde, scheint all die viralen Hits der letzten Jahre nochmal zu toppen: Millionen Menschen sind begeistert von einem glühend heißen Messer, das mit scheinbarer Leichtigkeit jeden erdenklichen Gegenstand zerteilt. 

Das Messer zerschneidet Smartphones, Bälle und Flaschen

Da hatte der YouTuber MrGear wohl im wahrsten Sinne des Wortes eine zündende Idee, als er mit drei Gasbrennern sein Küchenmesserauf rund 1000 Grad erhitzte - und sich anschließend dabei filmte, wie er die unterschiedlichsten Objekte durchschnitt. 

In seinem Video macht er mit seinem glutroten Schnitt-Werkzeug weder vor Tischtennisbällen, Seife noch vor vollen Coca-Cola Flaschen Halt. 

 

Und die Resonanz auf das scheinbar simple Phänomen ist überwältigend: Das Video, das der YouTuber am 18.12.2016 ins Netz stellte, wurde dem Online-Portal engadget.de zufolge innerhalb weniger Stunden 15 Millionen mal geklickt, mittlerweile liegt die Zahl der Aufrufe bei fast 66 Millionen.

Feuer plus Kraft ergibt pure Faszination

Offenbar scheint dieser Moment, wenn „MrGear“ die Cola-Flasche anschneidet, der Gegenstand von einer kleinen, aber explosionsartigen Stichflamme erfasst wird und dann in sich zusammen fällt, eine unnachahmliche Faszination auf sehr viele Menschen auszuüben.

Denn obwohl der Betreiber des Kanals, der im Juni 2015 ins Leben gerufen wurde, etliche weitere Videos ins Netz gestellt hat, in denen er unter anderem mit chemischen Substanzen wie flüssigem Stickstoff experimentiert oder seinen Fans mit simplen Lifehacks das Leben zu erleichtern versucht, stehen seine Experimente mit feurigen Messern unangefochten an der Spitze der Beliebtheitsskala. 

Mit dem Mega-Erfolg mehrt sich nach Informationen des Express allerdings auch die Kritik: In internen Kreisen geht offenbar das Gerücht um, MrGear hätte seine Idee von anderen YouTube-Accounts geklaut. 

Alles für den Erfolg

Sehr viel brisanter erscheint jedoch das enorme Risiko, das der YouTuber für den Erfolg seiner Videos eingeht. Trotz der Flammen trägt der ominöse „MrGear“ während seiner Experimente häufig keine Schutzhandschuhe - und führte seine Versuche wie zur Krönung auch noch auf Holztischen durch.  

Gut möglich, dass Mr Gears zur Schau gestellte Risikofreudigkeit seine Klickzahlen und Werbeeinahmen erst recht in die Höhe schießen ließ - trotzdem erscheint es ein wenig leichtsinnig, dafür die eigene Gesundheit aufs Spiel zu setzen. 

Wenn schon nicht die eigene, so scheint MrGear aber zumindest die Sicherheit seiner Fans am Herzen zu liegen: Zu Beginn des Videos erscheint der eindringliche Hinweis, diesen Versuch auf keinen Fall nachzuahmen.

Rubriklistenbild: © YouTube (Screenshot)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.