+
Ganz neue Schädlinge erkennen die Virenschutzprogramme oft nicht oder nicht sofort. Foto: Andrea Warnecke

Virenscanner ersetzt Wachsamkeit nicht

Vorsicht vor falschen Telekom-Rechnungen: Diese und ähnliche Phishing-Mails sind derzeit im Umlauf. Internetnutzer sollten deshalb wachsam sein - auch wenn sie ein aktuelles Virenschutzprogramm besitzen.

Bonn (dpa/tmn) - Auch mit einem Virenscanner sollten Internetnutzer nicht ohne gesunden Menschenverstand surfen. Denn ganz neue Schädlinge erkennen die Schutzprogramme oft nicht oder nicht sofort, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Typische Virenquellen wie Phishing-Mails oder Downloads von zweifelhaften Webseiten sollten Surfer daher auch mit aktuellem Virenschutz meiden.

Zurzeit ist nach Angaben des BSI zum Beispiel eine gefährliche E-Mail im Umlauf, die sich als angebliche Rechnung der Deutschen Telekom tarnt. Klickt der Nutzer auf den Link in der Mail, fängt er sich einen Trojaner ein.

Unerwartete Rechnungen oder E-Mails mit Anhängen im ZIP- oder EXE-Format sollten Nutzer gar nicht öffnen und gleich löschen, so die Experten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.