+
HTCs VR-Brille Vive (hier mit Trackingmodulen und Controllern) wird ab April an die Vorbesteller ausgeliefert. Foto: HTC

Virtual-Reality-Brille HTC Vive wird 900 Euro kosten

Dass VR-Brillen noch nicht massentauglich sind, liegt hauptsächlich an ihrem hohen Preis. Auch das Modell Vive von HTC macht da mit 900 Euro keine Ausnahme. Außerdem sollte die Zusatztechnik auf dem neuesten Stand sein.

Berlin (dpa/tmn) - Die Virtual-Reality-Brille Vive von HTC wird rund 900 Euro kosten. Das geht aus der Vorbestellungs-Webseite des Unternehmens hervor. Damit kostet das Kopfdisplay mehr als das rund 710 Euro teure Modell Oculus Rift.

Im Lieferumfang sind allerdings zwei Controler, zwei Lasersensoren und zwei Spiele ("Job Simulator: The 2050 Archives" und "Fantastic Contraption") enthalten. Die Auslieferung der Brille soll im April beginnen. Inklusive Versand werden rund 960 Euro fällig.

Vorbesteller sollten allerdings prüfen, ob auch ihr Computer in der Lage ist, mit der Brille zu arbeiten. Gefordert werden voraussichtlich mindestens eine Nvidia Geforce GTX 970 oder AMD Radeon R9 290 oder neuer, 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und ein Intel i5-Prozessor neueren Datums. Außerdem sind zum Anschluss der Brille HDMI 1.4, DisplayPort 1.2 und ein USB-2.0-Port erforderlich. Als Betriebssystem muss mindestens Windows 7 mit dem Service Pack 1 installiert sein. PC-Spieler können über die Plattform Steam ein Testprogramm herunterladen. Es ermittelt, ob der PC geeignet ist.

Webseite HTC Vive

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare