Virtuelle Realität im Netz München, Basel und Berlin

- Wie können mehrere Spezialisten an unterschiedlichen Orten gleichzeitig im virtuellen Raum eine komplizierte Operation am Computer simulieren? Das wird derzeit im Hightech-Forschungs-Zentrum (HFZ) der TU München am Klinikum rechts der Isar erforscht, das der Kiefer-Gesichtschirurg Prof. Hans-Florian Zeilhofer leitet. Operiert wurde jetzt auf der Achse TU München - Universität Basel - Konrad Zuse Institut Berlin (ZIB).

In München saß der Kiefer-Gesichtschirurg Robert Sader bei dem virtuellen Eingriff an einem Gesichtsschädel am Netz - unser Fotograf hat ihm beim Forschungsprojekt "Simulation und Training von Operationen in einer netzverteilten Virtual-Reality-Umgebung" zugeschaut und die Szenerie aus seiner Perspektive eingefangen.<BR><BR>Fazit: Ohne die Entwicklungsarbeit von Informatikern und Mathematikern könnten die Chirurgen nicht in dieser "netzverteilten 3D-Planungs- und -Simulationsumgebung" operieren. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Münchner Kunden klagen über Störungen beim Provider Vodafone. Internet- und Fernsehdienste sind betroffen.
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag

Kommentare