+
Microsoft will Vista-Käufern ein kostenloses Upgrade für Windows 7 geben.

Vista-Käufer sollen  Upgrade für Windows 7 bekommen

Seattle - Microsoft will Käufern von Computern mit dem aktuellen Betriebssystem Vista ein kostenloses Upgrade zum neuen Windows 7 anbieten.

Wer bis zur Einführung des neuen Standardsystems am 22. Oktober einen PC kaufe, solle über den Hersteller im Spätherbst Windows 7 kostenlos bekommen, teile Microsoft am Donnerstag mit. Die Preise des neuen Betriebssystems entsprächen ansonsten jenen des Vorgängermodells.

Um zudem Käufer zu gewinnen, die sich gerade keinen neuen PC anschaffen, will der Softwarekonzern in den USA schon ab dem (morgigen) Freitag und in Deutschland ab dem 15. Juli eine begrenzte Anzahl Vorbestellungen für vergünstigte Upgrades annehmen - ab 50 Dollar soll die Aktualisierung des Betriebssystems zu haben sein. Der reguläre Preis des Upgrades für Vista- oder XP-Nutzer wird später bei 120 Dollar starten, zehn Dollar weniger als bei Vista, wie Microsoft weiter mitteilte.

Zum Vergleich: Apple erklärte im Juni, das neue Betriebssystem Mac OS X Snow Leopard werde 30 Dollar kosten. Das neue PC-Betriebssystem soll laut Microsoft tägliche Aufgaben schneller und einfacher absolvieren. Mit diesem Ziel vor Augen haben die Entwickler nach Unternehmensangaben die Bildschirmoberfläche neu gestaltet, die Verwaltung von angeschlossenen Geräten wie Drucker oder Handy verbessert und die Einrichtung eines Heimnetzes vereinfacht.

Mit Hilfe der neuen Funktion “MediaSharing“ kann Musik auf einem Computer zentral gespeichert und in verschiedenen Räumen gehört werden. Windows 7 räumt auch auf mit den ständigen Warnhinweisen von Vista auf, deren Zahl deutlich verringert wurde. Die für die meisten Privatanwender relevante Version des neuen Betriebssystems, “Home Premium“, soll beim Einbau in neue Computer rund 200 Dollar kosten - die Summe ist jedoch meist im Gesamtpreis des PCs versteckt. 

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.