+
In 124 Städten - beginnend in München - richtet Vodafone schnelleres Internet per Kabel ein. Foto: Ina Fassbender/dpa

Internet-Anschluss

Vodafone baut Festnetz aus - "halbes Gigabit per Kabel"

Deutlich schneller surfen und Daten übertragen - das sollen Vodafone-Kunden in naher Zukunft per Kabel können. In 124 Städten startet das Unternehmen den Ausbau des Festnetzes.

Düsseldorf (dpa) - Vodafone-Kunden sollen künftig mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 500 Megabit pro Sekunde per Kabel surfen können. In den kommenden zwei Wochen sei die Geschwindigkeit für 20 Prozent aller Haushalte im Kabelverbreitungsgebiet in Deutschland verfügbar, kündigte das Unternehmen an.

Damit könne ein Spielfilm in höchster Qualität in rund zwei Minuten aus dem Netz geladen werden. Das Hochladen von Daten soll in Geschwindigkeiten bis zu 50 Megabit pro Sekunde erfolgen. Der Startschuss fällt demnach in München, danach soll der Ausbau breitflächig in 124 Städten folgen.

Vodafone biete über seine Netz-Infrastruktur nun sowohl im Kabel als auch im Mobilfunk eine Geschwindigkeit von einem halben Gigabit an, sagte Hannes Ametsreiter, Chef von Vodafone Deutschland. Über das Mobilfunknetz soll die Geschwindigkeit nach dem Start im Mai bereits in 10 Städten verfügbar sein. Auch die Deutsche Telekom investiert in den Ausbau seiner Glasfaserkabel. In den nächsten zwei Jahren sollen 80 Prozent der Haushalte über schnelle Leitungen versorgt sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.