+
Vodafone Kabel drosselt die Geschwindigkeiten allzu eifriger Filesharer, wenn sie an einem Tag über zehn Gigabyte Daten übertragen. Foto: Rolf Vennenbernd

Vodafone bremst Filesharer und ADAC stellt Prepaid ein

Um Engpässe zu vermeiden, drosselt Vodafone Kabel nun die Filesharing-Geschwindigkeiten mancher Kunden. Der ADAC gibt sein Prepaid-Mobilfunkangebot auf - und das Bundesamt für Strahlenschutz bietet eine Smartphone-Datenbank an.

Kabel-Internet: Vodafone bremst Filesharer aus

Vodafone-Kunden mit Kabel-Internetanschluss müssen ab sofort mit einer Drosselung der Geschwindigkeit beim Filesharing rechnen, wenn sie solche Dienste intensiv nutzen.

Sobald an einem Tag zehn Gigabyte Daten per Filesharing übertragen worden sind, soll die Geschwindigkeit für solche Dienste wie etwa BitTorrent oder Rapidshare für den Rest des Tages auf rund 100 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) reduziert werden. Nach eigenen Angaben will das Unternehmen so Engpässe für andere Nutzer vermeiden. Andere Dienste wie etwa legales Film- oder Musikstreaming fallen nicht unter die Drossel-Regelung.

ADAC stellt Mobilfunkangebot ein

Der ADAC stellt sein Mobilfunkangebot Ende März 2016 ein. Bis dahin sollten Nutzer zu einem neuen Anbieter wechseln. ADAC Prepaid kann bereits seit Anfang November nicht mehr neu gebucht werden. Wer zwischenzeitlich ein Starterset gekauft hat, kann dies nur noch bis zum 15. Januar 2016 aktivieren, wie der Automobilclub mitteilt. Aufladungen von Guthaben sind für Bestandskunden nur noch bis zum 28. Februar 2016 möglich. Allerdings wird allen Nutzern empfohlen, den Guthabenstand im Blick zu behalten, auf unnötige Aufladungen zu verzichten, und sich möglichst bald einen neuen Anbieter zu suchen. Fragen beantwortet der ADAC unter 089/ 212 55 33 (normale Festnetzgebühren).

Beim Smartphonekauf auf Strahlenbelastung achten

Wer seine individuelle Strahlenbelastung bei der Nutzung eines Smartphones reduzieren will, sollte schon beim Kauf auf ein strahlungsarmes Modell achten. Dazu rät das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Die von einem Funktelefon abgegebenen Strahlung wird als SAR-Wert bezeichnet. Manche Hersteller geben diesen Wert in den Spezifikationen des Modells an, andere nicht. Das BfS hat zur besseren Übersicht eine Datenbank mit mehr als 2500 Modellen von mehr als 60 Herstellern eingerichtet. Sie lässt sich nach Hersteller oder dem SAR-Wert filtern.

Strahlungsdatenbank des Bundesamtes für Strahlenschutz

Informationen über Einstellung von ADAC-Prepaid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.