+
Selten sind Smartphones durch einen Virenscanner geschützt. Deshalb sorgt Vodafone jetzt für seine Kunden vor. Foto: Mascha Brichta

Vodafone verlagert Virenschutz für mobile Geräte ins Netz

Auch Mobiltelefone und Tablets sind immer häufiger Ziel von Virenangriffen oder Phishing. Vodafone will nun mit einem Filter gefährliche Software und Mails erkennen, bevor sie auf dem Gerät landen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Vodafone will Viren und Betrügermails abfangen, bevor sie auf den Smartphones und Tablets der Kunden landen. Denn auch Mobilgeräte sind immer häufiger Ziel von schädlicher Software. Im Vergleich zum Computer sind auf ihnen aber seltener Virenschutzprogramme installiert.

Vodafones Secure Net will verhindern, dass die Schädlinge überhaupt auf das Gerät gelangen. Diese zielen bislang überwiegend auf Android-Geräte. Um sie auszuschalten, wird der eingehende Datenverkehr auf bekannte Virensignaturen, Schadsoftware oder Phishing-Mails analysiert. Entdeckte Schädlinge sollen auf diese Weise erst gar nicht ankommen. Dadurch, dass der Virenschutz im Netz stattfindet, sollen Anwender sich nicht um Updates kümmern müssen, zudem werden die Ressourcen des Telefons geschont. Die Nutzung von Secure Net ist freiwillig, kostet je nach Tarif aber bis zu 24 Euro im Jahr.

Zwei Einschränkungen von Secure Net: Der Filter kann nur unverschlüsselte http-Verbindungen auswerten, außerdem leidet die Übertragungsgeschwindigkeit etwas. Weniger als fünf Prozent, wie ein Vodafone-Sprecher angibt. Bei der Analyse des Datenstroms würden außerdem keine Nutzerdaten erhoben, gespeichert oder für anderweitige Zwecke verwendet, so das Versprechen.

Die Verbraucherzentrale Sachsen begrüßt grundsätzlich, auch Mobilgeräte gegen digitale Angriffe zu schützen. Allerdings raten die Experten, Virenschutz direkt vom Anbieter zu beziehen und nicht vom Telefonprovider. Aus Datenschutzgründen sollten Telefonanbieter und Virenschutzanbieter getrennt sein. Auch die Gefahr der Analyse der persönlichen Datenströme auf Vodafone-Servern sehen die Verbraucherschützer aus Datenschutzgründen kritisch.

Vodafones Secure Net

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare