Vogel stoppt den Steuerfrust

- Sich viel Zeit nehmen, Belege sortieren, über Formularen brüten - Die Steuererklärung vorzubereiten gehört sicher zu den unbeliebtesten Aufgaben im Jahr, selbst wenn man eine Rückzahlung erwartet. Wer dabei auf die Hilfe eines Steuerberaters verzichten und trotzdem alle Möglichkeiten ausschöpfen möchte, kann sich aus dem Internet wertvolle Tipps holen.

<P>Starten sollte man beim Finanzministerium, www.bundesfinanzministerium.de, wo im Kapitel "Steuern" Neuerungen mit einem Klick abrufbar sind. Damit man im laufenden Jahr kein Geld an den Fiskus verschenkt, sollte man die wichtigsten Neuregelungen wie die Besteuerung von Lebensversicherungen, das Alterseinkünftegesetz und die Änderungen bei der Kfz-Steuer oder bei häuslichen Arbeitszimmern studieren.</P><P>Für einen besseren Durchblick beim Steuer-Fachchinesisch kann man das Steuerlexikon zu Rate ziehen, in dem Fachbegriffe von A wie "Außergewöhnliche Belastung" bis Z wie "Zweitwohnungsteuer" erläutert werden. Tipps für Steuerzahler bietet die Rubrik "Service", wo Informationsbroschüren kostenlos zum Download oder für die Onlinebestellung bereit stehen.</P><P>Eine weitere Neuerung betrifft heuer die elektronische Steuererklärung: Firmen müssen seit Januar die Voranmeldungen für Lohnsteuer und Umsatzsteuer elektronisch übermitteln. Auch beim privaten Steuerzahler ist die elektronische Steuererklärung auf dem Vormarsch. In Bayern haben 2004 bereits 1,8 Millionen Steuerzahler ihre Einkommensteuererklärung in elektronischer Form übermittelt.</P><P>Minister Faltlhauser (CSU) will der elektronischen Steuererklärung mit dem bezeichnenden Namen Elster zu noch mehr Popularität verhelfen und rührt deshalb kräftig die Werbetrommel: Wer den bayerischen Finanzbeamten die Arbeit erleichtert und seine Steuererklärung bis Mai 2005 elektronisch übermittelt, kann einen Pocket PC gewinnen. Hinzu kommt, dass elektronische Steuererklärungen vorrangig bearbeitet werden und die Bürger so schneller in den Genuss ihrer Steuerrückerstattung kommen.</P><P>Auf www.finanzamt.bayern.de informiert das Zentralfinanzamt München über die Verbesserungen, die an der neuesten Version der elektronischen Steuererklärung vorgenommen wurden. So ist jetzt ein Step-by-step-Modus integriert, der einen Schritt für Schritt durch die Formulare führt. Eine interne Plausibilitätsprüfung hilft, Eingabefehler zu vermeiden.</P><P>Über einen Link kommt man zum Download der Elster-Formulare. Und wer sich die Formulare erst einmal genau ansehen möchte, der kann über www.elsterformular.de eine virtuelle Demo-Tour durch die elektronische Steuererklärung machen. Wem der Download zu umständlich ist, kann sich die elektronische Steuererklärung bei allen bayerischen Finanzämtern auch auf CD abholen.</P><P>Auch wenn man seine Steuererklärung weiterhin in herkömmlicher Papierform abgeben möchte, lohnt sich ein Besuch auf den Webseiten der bayerischen Finanzämter. Rechtzeitig zur Steuererklärung 2004 ist die Neufassung der Steuertipps für Familien herausgekommen. Der 136 Seiten starke Ratgeber beschäftigt sich mit den steuerlichen Besonderheiten für Familien und kann kostenlos als Pdf-Datei herunter geladen werden.</P><P>Viele gute und aktuelle Informationen zum Thema Steuern und Steuererklärung bieten die Internetseiten des Bundes der bayerischen Steuerzahler. Jeden Monat gibt es ausführliche Informationen über Neuerungen und Änderungen und Tipps zum Steuersparen. Einige Informationen und Services sind allerdings nur für Mitglieder verfügbar.</P><P>Für alle Besucher der Webseite www.steuerzahler-bayern.de ist dagegen das Schwarzbuch 2004 zugänglich, in dem viele Beispiele aufgeführt sind, wie bayerische Kommunen die Steuergelder ihrer Bürger zum Fenster hinaus werfen . . .</P><P><BR>Adressen<BR>www.bundesfinanzministerium.de<BR>www.finanzamt.bayern.de<BR>www.elsterformular.de<BR>www.steuerzahler-bayern.de</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare