"Vogelhirn" verhalf Flugsauriern zum Fliegen

- London - ­ Vor mehr als 250 Millionen Jahren schwangen sich die ersten Flugsaurier zur Jagd elegant in die Lüfte ­ dank eines Gehirns, das große Ähnlichkeit mit dem heutiger Vögel aufwies. Dies ergab eine Untersuchung fossiler Schädel von zwei der so genannten Pterosaurier.

<P>Im Verhältnis zu ihrer Körpermasse hatten sie zwar ein kleineres Gehirn als heutige Vögel, die Organisation der einzelnen Bereiche jedoch war sehr ähnlich, berichten US-Forscher im britischen Fachblatt "Nature" (Bd. 425, S. 950). Mit ihren eleganten Flügeln hätten die Pterosaurier über eine ausgezeichnete Flugkontrolle verfügt und möglicherweise sogar moderne Vögel und Fledermäuse übertroffen, schreibt David Unwin von der Berliner Humboldt- Universität in einem Kommentar in "Nature" (S. 910).</P><P>Die Pterosaurier waren die ersten flugfähigen Wirbeltiere. Bislang ist nicht viel über die "fliegenden Verwandten der Dinosaurier" bekannt, da nur wenige Fossilien erhalten sind. Die Forscher um Lawrence Witmer von der Ohio-Universität in Athens (US-Bundesstaat Ohio) untersuchten nun zwei gut erhaltene Pterosaurier-Schädel: den eines kleineren Rhamphorhynchus, der vor etwa 150 Millionen Jahren im heutigen Deutschland lebte und den eines Anhangueras, einem größeren Flugsaurier mit einer Flügelspanne von mehr als vier Metern und einem rund 50 Zentimeter langen Schädel, der vor etwa 115 Millionen Jahren im heutigen Brasilien heimisch war.</P><P>Mit Hilfe eines Computertomographen erzeugten die Wissenschaftler eine dreidimensionale Rekonstruktion des Gehirns und des Innenohrs der fliegenden Reptilien. Die Aufnahmen zeigten, dass die Pterosaurier einen extrem großen "Flocculus" besaßen ­ eine Hirnregion, die an der Koordination von Bewegungen beteiligt ist. Die Forscher vermuten, dass die Tiere in dieser Region die großen Mengen an Informationen verarbeiteten, die sie mit ihren Flügelhäuten erfassten. Dadurch hätten die fischfangenden Saurier sehr kontrolliert fliegen und letztlich auch ihre Beute gut fixieren können.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
München -  Sie benutzen einen Internet-USB-Stick und der stellt hin und wieder keine Verbindung her? Mit diesem einfachen Trick passiert Ihnen das nie wieder.
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Bei dem Kauf eines neuen Smartphones sind viele Apps schon vorinstalliert. Einige werden wahrscheinlich nie genutzt und sollen deshalb ihren Speicherplatz für andere, …
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Hannover - Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat …
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat

Kommentare