"Vogelhirn" verhalf Flugsauriern zum Fliegen

- London - ­ Vor mehr als 250 Millionen Jahren schwangen sich die ersten Flugsaurier zur Jagd elegant in die Lüfte ­ dank eines Gehirns, das große Ähnlichkeit mit dem heutiger Vögel aufwies. Dies ergab eine Untersuchung fossiler Schädel von zwei der so genannten Pterosaurier.

<P>Im Verhältnis zu ihrer Körpermasse hatten sie zwar ein kleineres Gehirn als heutige Vögel, die Organisation der einzelnen Bereiche jedoch war sehr ähnlich, berichten US-Forscher im britischen Fachblatt "Nature" (Bd. 425, S. 950). Mit ihren eleganten Flügeln hätten die Pterosaurier über eine ausgezeichnete Flugkontrolle verfügt und möglicherweise sogar moderne Vögel und Fledermäuse übertroffen, schreibt David Unwin von der Berliner Humboldt- Universität in einem Kommentar in "Nature" (S. 910).</P><P>Die Pterosaurier waren die ersten flugfähigen Wirbeltiere. Bislang ist nicht viel über die "fliegenden Verwandten der Dinosaurier" bekannt, da nur wenige Fossilien erhalten sind. Die Forscher um Lawrence Witmer von der Ohio-Universität in Athens (US-Bundesstaat Ohio) untersuchten nun zwei gut erhaltene Pterosaurier-Schädel: den eines kleineren Rhamphorhynchus, der vor etwa 150 Millionen Jahren im heutigen Deutschland lebte und den eines Anhangueras, einem größeren Flugsaurier mit einer Flügelspanne von mehr als vier Metern und einem rund 50 Zentimeter langen Schädel, der vor etwa 115 Millionen Jahren im heutigen Brasilien heimisch war.</P><P>Mit Hilfe eines Computertomographen erzeugten die Wissenschaftler eine dreidimensionale Rekonstruktion des Gehirns und des Innenohrs der fliegenden Reptilien. Die Aufnahmen zeigten, dass die Pterosaurier einen extrem großen "Flocculus" besaßen ­ eine Hirnregion, die an der Koordination von Bewegungen beteiligt ist. Die Forscher vermuten, dass die Tiere in dieser Region die großen Mengen an Informationen verarbeiteten, die sie mit ihren Flügelhäuten erfassten. Dadurch hätten die fischfangenden Saurier sehr kontrolliert fliegen und letztlich auch ihre Beute gut fixieren können.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.