Volltreffer unter Hubble-Aufsicht

- Es war ein wahres Meisterstück, als Anfang Juli die Astronomen der amerikanischen Weltraumbehörde NASA mit einem Waschmaschinen großen Projektil, das die Raumsonde "Deep Impact" in den Weltraum befördert hat, den Kometen "Temple 1" trafen.

"Temple 1" rast mit mehr als 37 000 Kilometern pro Stunde um die Sonne, das Wurfgeschoss "Impactor" war 100 000 Kilometer pro Stunde schnell, als es zielgenau einschlug. Bei dem Aufprall des Impactor auf den Kometen entstand ein riesiger Krater und es wurden gewaltige Mengen an Gas und Staub in den Weltraum geschleudert. Den Aufprall genau beobachtet hat das Weltraumteleskop "Hubble". Es liefert von dem Ereignis spektakuläre Bilder.

In Garching bei München, an der Europäischen Südsternwarte (ESO), hat nun Wolfram Freudling zusammen mit sieben Experten damit begonnen, die einzigartigen Aufnahmen von dem Aufprall auszuwerten. "Temple 1 besteht hauptsächlich aus gefrorenen Gasen und mineralischem Staub. Das Gemisch hat sich wahrscheinlich schon sehr früh in der Geschichte unseres Sonnensystems, vor fünf Milliarden Jahren, gebildet", erklärt Freudling. "Klar ist schon jetzt, dass die Kruste um den Kometen nicht so dick ist wie wir angenommen haben", sagt er.

Kurz nach dem Einschlag von Impactor gab es einen zweite Explosion auf dem Kometen. "Die Gase zeigten eine erstaunlich extreme Reaktion", meint der Kometenforscher. "Was auf den ersten Blick sehr besorgniserregend klingt, ist aber für die Menschen auf der Erde völlig ungefährlich, da die Kollision 133 Millionen Kilometer von uns entfernt stattfand."

Unmöglich ist es allerdings, mit einem solchen Treffer den Kometen, der ungefähr 14 Kilometer lang ist, von seiner Bahn abzulenken. "Das ist, rein physikalisch gesehen, ungefähr so, wie wenn man mit einer Gewehrkugel auf einen ICE schießt", meint Freudling.

Als die Garchinger Astronomen die Hubble Bilder des Einschlags auf ihren Bildschirmen sahen, feierten sie das Ereignis ausgiebig, obwohl da schon klar war, dass nun eine Menge Arbeit auf sie wartet.

Lexikon aktuell: Kometen

Kometen sind kleine Himmelskörper aus Gasen, Wasser und Staub, die sich auf elliptischen Bahnen um die Sonne bewegen. In Sonnennähe sind sie meist nur wenige Kilometer groß und von einer diffusen, nebligen Hülle umgeben. Das auffälligste Kennzeichen der von der Erde aus sichtbaren Kometen ist der Schweif, der eine Länge von 10 bis 100 Millionen Kilometern erreichen kann.

Wolfram Freudling wertet an der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Garching die Bilder vom Einschlag auf dem Kometen "Temple 1" aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare