+
Schluss mit kostenlosen Profi-Wetterinformationen. Der Deutsche Wetterdienst muss nach einem Gerichtsurteil für die volle Funktionalität seiner WarnWetter-App nun Geld verlangen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Nach Gerichtsurteil

Vollversion der DWD-WarnWetter-App jetzt kostenpflichtig

Weil ein privater Anbieter gegen die kostenlose Wetter-App des Deutschen Wetterdienstes geklagt hat, muss der DWD für einige Funktionen nun Geld verlangen. Mit der Einführung der Version 1.8 kostet die Vollversion der WarnWetter-App 1,99 Euro.

Offenbach (dpa/tmn) - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) schränkt die kostenlos verfügbaren Funktionen seiner App WarnWetter ein. Die Vollversion kostet mit der neuen App-Version 1.8 nun 1,99 Euro für Android- und iOS-Geräte.

Nutzer können die erweiterten Funktionen per In-App-Kauf freischalten oder künftig eine deutlich eingeschränkte Ausgabe der App verwenden. Zum Funktionsumfang der Vollversion gehören das Niederschlagsradar mit Blitzdaten, aktuelle Satellitenbilder und Informationen zu tatsächlichen und gefühlten Temperaturen mit aktuellen UV-Daten. Wer den Kurs von Gewitterzellen prognostiziert haben will, erhält außerdem die aktuellen ortsbezogenen Vorhersagemodelle.

Anlass für die Einschränkungen ist ein Urteil des Landgerichts Bonn (Az.: 16 O 21/16), das ein privater Wetterdienst erwirkt hat. Demnach ist es dem DWD untersagt, die App in ihrer bisherigen Form kostenlos weiter zu betreiben. Nach Ansicht des Gerichts ist eine kostenlose Wetterinformation über rein amtliche Warnungen hinaus ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht.

Das Urteil und seine Folgen bedeuten aber nicht, dass die WarnWetter-App für Nichtzahler unbrauchbar wird. Viele hilfreiche Wetterdaten bleiben kostenlos verfügbar. Dazu gehören Warnlagen bis auf Gemeindeebene oder einstellbare Alarme bei Wetterereignissen. Nutzer können sich außerdem Orte einstellen, für die sie Warnungen erhalten wollen.

Hinweise des DWD zu Funktionen der WarnWetter-App

Mitteilung des Landgerichts Bonn

WarnWetter-App für Android

WarnWetter-App für iOS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sony kündigt neuen Sensor für schärfere Smartphone-Photos an
Noch schärfere Fotos mit dem Handy: Sony will im September die ersten Muster eines neuen Bildsensors mit 48 Megapixel auf den Markt bringen. Erste Smartphones damit …
Sony kündigt neuen Sensor für schärfere Smartphone-Photos an
Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor
Falscher Standort und unautorisierte Apps: Wer beim "Pokémon Go"-Spielen mogelt, wird künftig bestraft. Im schlimmsten Fall droht die komplette Sperrung des Nutzerkontos.
Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor
Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Microsoft-User müssen sich vor Betrügern in Acht nehmen. Diese versuchen Verbraucher durch einen üblen Trick mit einer gefakten Fernwartungssoftware abzuzocken. Wie kann …
Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1
Mit immer neuen Tricks versuchen Betrüger im Internet, an Nutzerdaten zu kommen. Derzeit sollen 1&1-Kunden hinters Licht geführt werden. Wie sich Verbraucher schützen …
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1

Kommentare