+
Mit der Bildersuche von Google kann man mehr über den Aufnahmeort oder über abgelichtete Personen erfahren. Das Ergebnis listet unter anderem ähnliche Bilder auf. Screenshot: Google.de Foto: Bicking, Christina

Vom Bild zum Bild: Mit Fotodateien das Netz durchsuchen

Wo habe ich dieses Foto noch gleich aufgenommen? Wer dieser und weiteren Fragen auf den Grund gehen möchte, kann dazu die Google-Bildersuche benutzen. Dazu muss die Datei allerdings auf Google hochgeladen werden.

Berlin (dpa) - Was ist da zu sehen? Wo ist das aufgenommen worden? Diese Fragen stellt man sich häufig beim Betrachten von Fotos. Liegen diese in digitaler Form vor, stehen die Chancen auf Antworten gut. Denn Google bietet eine Bildersuche, die zu Motiven ähnliche Bilder findet.

Dazu muss man oben rechts auf Bilder klicken und dann noch mal auf das Kamerasymbol rechts im Suchfeld. Danach kann man eine Bilddatei von der Festplatte öffnen, sie zum Öffnen auf das Suchfeld ziehen oder eine Internetadresse zu einem Bild eingeben.

Als Ergebnis listet Google ähnliche oder identische Bilder auf. So lassen sich nicht nur Bauwerke, Orte, Pflanzen oder Tiere, sondern gegebenenfalls auch Menschen identifizieren. Denn auf den meisten Seiten werden Bilder ja nicht nur gezeigt, sondern auch beschriftet oder erklärt. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist das Aufspüren von Seiten, die eigene Bilder vielleicht ohne Erlaubnis nutzen. Darauf sind auch Bildersuchen wie Imagewiki.org oder Tineye.com spezialisiert.

Google-Bildersuche

Imagewiki.org (eng.)

Tineye.com (eng.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur

Kommentare