+
Google hat zwei neue Smartphones vorgestellt. Das Nexus 6P ist das edlere von beiden. Foto: Google

Angriff auf Apple

Tablets und mehr: Google geht in Produkt-Offensive

San Francisco - Gerade erst stellte Apple seine neuen iPhones sowie ein großes Tablet und eine neue Fernsehbox vor - wenig später schickt Google in den selben Produktkategorien eigene Geräte ins Rennen.

Google will sich mit einer breiten Palette neuer Geräte wieder als Innovator profilieren. Der Internet-Konzern stellte zwei Smartphones, ein Tablet sowie eine neue Version seines kleines Chromecast-Geräts vor.

Bei neuen Smartphone-Modellen Nexus 6P und Nexus 5X will Google mit innovativen Funktionen punkten. Dazu gehört unter anderem eine vertiefte Integration der Sensoren: Ein Telefon erkennt etwa automatisch, wenn ein Nutzer joggt und kann die Trainingsdaten aufzeichnen. Wenn das Smartphone hochgehoben wird, geht von allein der Bildschirm im Sperrmodus an. Die Geräte bekamen auch einen Fingerabdruck-Sensor auf der Rückseite.

In den Geräten der limitierten Nexus-Serie verwirklicht Google traditionell zusammen mit einem Gerätehersteller die Smartphone-Vision für Geräte mit seinem Betriebssystem Android. "Nexus steht für Android, wie wir es entwickelt haben", sagte Android-Manager Dave Burke bei dem Event in San Francisco.

Er scheute auch keine Seitenhiebe gegen den Rivalen Apple: So könne das Nexus 6P dank dem Anschluss des neuen Formats USB-C doppelt so schnell aufgeladen werden wie das ähnlich große iPhone-Modell. Außerdem zeigte Burke Vergleichsfotos, bei denen die Kamera des Google-Smartphones besser abschnitt. Bei Musikdiensten konterte Google den Familientarif von 14,99 Dollar für bis zu sechs Nutzer bei Apple Music mit einem identischen Angebot.

Die neuen Google-Smartphones kommen kommende Woche in den USA, Großbritannien und Japan ab 379 bzw. 499 Dollar auf den Markt. Dann soll auch die angekündigte neue Android-Version "Marshmallow" verfügbar sein. In Deutschland wird das Nexus 6P etwas später bei Vodafone erhältlich sein.

Kurz nach der Vorstellung neuer Modelle von Konkurrenzgeräten für die Heim-Unterhaltung wie das Apple TV oder Amazons Fire TV rüstete Google sein Chromecast auf. Während die erste Version wie ein großer USB-Stick aussah, ist die zweite Auflage rund. Der Zweck ist, Bilder und Videos vom Smartphone auf den Fernseher zu übertragen. Da die Rechenleistung im Telefon abläuft, sind Googles Chromecast-Geräte billiger als die Boxen der Konkurrenz - auch die verbesserte Version kostet 39 Euro. Auch Chromecast Audio gibt es für diesen Preis.

Das Pixel C ist das erste Tablet, das direkt von Google gebaut wurde. Zu ihm gibt es - ähnlich wie bei Microsoft oder Apple - eine Tastatur mit Magnet-Anschluss, die sich zudem kabellos aufladen lässt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare