+
Drittanbieter machen sich den Messenger Whatsapp zu Nutze, um Anwendern Geld abzunehmen.

Auf keinen Fall zahlen

Achtung: Abofallen bei Whatsapp

Leipzig - Ein Klick, und schon steckt man in der Kostenfalle. Per Whatsapp versandte Nachrichten schieben unvorsichtigen Nutzer teure Abos unter, warnt die Verbraucherzentrale Sachsen.

Spam per E-Mail ist ein ziemlich alter Hut. Spam per Messenger-App noch nicht. Deswegen warnt die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) vor betrügerischen Nachrichten im Messenger Whatsapp.

Die Nachrichten von unbekannten Absendern, aber auch von eigenen Freunden, kommen harmlos daher. Sie versprechen Informationen zu neuen Funktionen des Messengers, wenn man einen Link anklickt. Genau das sollte man aber keinesfalls tun, sagt Katja Henschler von der VZS: "Wer diesen Link anklickt, findet auf seiner nächsten Telefonrechnung zum Preis von 4,99 Euro pro Woche ein Abo bei einem Drittanbieter."

Ein Klick reicht schon

Die Masche der Absender ist doppelt gemein. Zum einen fordern sie auf, die Nachricht an Freunde weiterzusenden. So sinkt die Hemmschwelle zum Anklicken unbekannter Links. Zum anderen reicht schon ein Klick aus, damit die Absender mittels der WAP-Billing-Technik an alle nötigen Daten des Telefonbesitzers kommen, um ihm den Abschluss eines Abos zu unterstellen. Eine zusätzliche Bestätigung ist nicht nötig. Betroffene merken oft erst beim Lesen der Rechnung, was passiert ist. "Anbieter haben auf diese Weise ein unglaublich leichtes Spiel, Nutzern eine Geldforderung unterzuschieben", sagt Henschler. Dabei ist WAP-Billing an sich keine schlechte Sache. Mit der Technik kann umkompliziert mit dem Smartphone bezahlt werden. Etwa für E-Tickets im Nahverkehr.

Auf keine Fall zahlen

Wer unbeabsichtigt ein Abo abgeschlossen hat, sollte die geforderte Summe keinesfalls zahlen und der Forderung des Drittanbieters widersprechen, rät die VZS. Bereits per Lastschrift bezahlte Rechnungen können binnen acht Wochen zurückgebucht werden. Beim Telefonanbieter kann außerdem kostenlos eine sogenannte Drittanbietersperre eingerichtet werden. Auf Wunsch können meist auch nur bestimmte Dienste oder Telefonnummern gesperrt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Zu Hause mit LTE ins Netz gehen
Wo kein Kabel hinreicht, muss der Funk herhalten. Breitbandinternet über LTE ist mittlerweile in vielen Teilen Deutschlands eine Alternative. Immer mehr Angebote sind …
Zu Hause mit LTE ins Netz gehen
Facebook und Twitter verbinden
Wer sowohl Facebook als auch Twitter nutzt, kann beide Profile verknüpfen. Vorteil: Was im einen Netzwerk gepostet wird, das erscheint automatisch auch im anderen …
Facebook und Twitter verbinden
Top-Apps: mobile Scanner, perfekte Selfies
Wer kennt es nicht: Man hat es eilig, und der Scanner will mal wieder nicht mitmachen? iOS-Nutzer haben Glück: mit der "iScanner"-App lassen sich Dokumente einfach …
Top-Apps: mobile Scanner, perfekte Selfies

Kommentare