+
HTCs VR-Brille Vive (hier mit Trackingmodulen und Controllern) soll ab April verkauft werden. Vorbestellungen sind ab Ende Februar möglich. Foto: HTC

Vorbestellung für VR-Brille HTC Vive ab Ende Februar möglich

Bald ist es soweit: Dann gibt es die VR-Brille Vive. Der Hersteller HTC hat angekündigt, dass sie ab April ausgeliefert werden kann. Wichtig: Beim Kauf daran denken, dass der Rechner kompatible sein muss.

Berlin (dpa/tmn) - Die virtuelle Realität nimmt Fahrt auf. HTCs VR-Brille Vive soll ab dem 29. Februar bestellbar sein. Das hat HTC-Manager Cher Wang dem britischen "Telegraph" bestätigt.

Die gemeinsam mit dem Spielegiganten Valve (betreibt die Plattform Steam) entwickelte Brille soll im April ausgeliefert werden und setzt wie die seit vergangener Woche bestellbare Oculus Rift für die Berechnung der Bilder auf einen leistungsstarken Computer.

Da viele aktuelle Computer dazu nicht in der Lage sind, müssen Kaufinteressenten zusätzlich zum bislang unbekannten Endpreis der Brille noch die Kosten für einen kompatiblen Rechner einplanen. Konkurrent Oculus verlangt für seine Brille in Europa rund 700 Euro.

Bericht im "Telegraph" (engl.)

Webseite htc vive

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vodafone stellt kontaktloses Zahlen mit Smartphone ein
Viele Vodafone-Kunden dürften sich daran gewöhnt haben, mit ihrem Smartphone bargeldlos zu bezahlen. Doch ab dem Sommer müssen Nutzer auf den Service verzichten. Der …
Vodafone stellt kontaktloses Zahlen mit Smartphone ein
Bei Android Go eingeschränkte Funktionen einplanen
Ein günstiges, aber aktuelles Betriebssystem mit regelmäßigen Updates - das bietet Google mit seinem Betriebssystem Android Go. Nachteil: Einige Funktionen der …
Bei Android Go eingeschränkte Funktionen einplanen
So krank macht Instagram unsere Kinder
Nirgendwo ist unsere Welt makelloser als auf Instagram. In der Bilder-App, die zum Facebook-Konzern gehört, sind alle schön, schlank und sexy. Doch macht sie unsere …
So krank macht Instagram unsere Kinder
PC vor Kryptogeld-Schürfern schützen
Das heimliche Schürfen von Krypto-Währung auf Windows-PCs hat laut Experten stark zugenommen. Schürf-Programme zwacken unbemerkt Rechnerleistung ab. Wie können sich …
PC vor Kryptogeld-Schürfern schützen

Kommentare