+
Jedes Telefonat wird erfasst - genau genommen die Rufnummern von Anrufer und Angerufenem sowie Beginn und Ende des Anrufs. Foto: Jens Kalaene

Vorratsdatenspeicherung: Was wird eigentlich erfasst?

Die Vorratsdatenspeicherung kommt. Aber was soll eigentlich gespeichert werden? Und wie lange? Und welche Daten werden nicht gespeichert? Experten verraten, was auf Verbraucher zukommt.

Berlin (dpa/tmn) - Die Vorratsdatenspeicherung kommt zurück: Das Bundeskabinett hat die gesetzliche Neuregelung auf den Weg gebracht. Künftig sollen Kommunikationsdaten aller Menschen in Deutschland im Kampf gegen Terror und schwere Verbrechen gespeichert werden. Aber was wird dabei eigentlich erfasst?

Festnetztelefon: Gespeichert werden die Rufnummern von Anrufer und Angerufenem sowie Beginn und Ende des Telefonats, erklärt Oliver Süme vom Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco). Läuft das Gespräch über IP-Telefonie (VoIP) werden auch die IP-Adressen von Anrufer und Angerufenem inklusive der Benutzerkennung festgehalten. Die Daten sollen zehn Wochen lang gespeichert werden.

Mobiltelefon: Auch hier wird gespeichert, wer wann und wie lange mit wem telefoniert. Zusätzlich wird festgehalten, in welcher Funkzelle sich das Telefon zum Zeitpunkt des Anrufs befindet. Auch bei SMS, MMS und Messenger-Nachrichten wird protokolliert, wann sie von wo an wen gesendet wurden - und wann sie empfangen wurden. Diese Daten sollen vier Wochen lang gespeichert werden.

Internetzugang: Hier wird die IP-Adresse des Anschlusses gespeichert. Sie wird als eine Art Hausnummer bei der Einwahl ins Internet vergeben. Dazu werden die vom Dienstanbieter vergebenen Nutzerkennungen sowie Datum und Uhrzeit von Beginn und Ende der Internetnutzung festgehalten. Außerdem wird laut eco gespeichert, welche anderen IP-Adressen von einem Anschluss aus aufgerufen werden. Diese Daten sollen zehn Wochen lang gespeichert werden.

Das wird nicht gespeichert: Laut Bundesjustizministerium werden Inhalte der Kommunikation nicht erfasst oder aufgezeichnet. Daten zum E-Mail-Verkehr sollen nicht gespeichert werden. Auch sind den Angaben zufolge beim Surfen nur aufgerufene Server nachvollziehbar, aber nicht unbedingt jede einzelne angesehene Internetseite.

Fragen und Antworten zur VDS vom Bundesjustizministerium (pdf)

Leitlinien zur Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung

Fakten zur VDS vom eco (pdf)

Analyse zur technischen Machbarkeit der VDS vom eco (pdf)

Bitkom zu Schwächen des VDS-Gesetzesentwurfts (pdf)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Polaroid Pop fährt dreigleisig
Fotos aufnehmen, ausdrucken, speichern: Die Polaroid Pop kann drei Dinge auf einmal - und noch mehr. Full-HD-Videos zum Beispiel. Zudem ist die Kamera mit einer WLAN- …
Polaroid Pop fährt dreigleisig
OneNote-Daten als PDF speichern
Nicht jeder kann alle seine Ideen und Einfälle im Kopf behalten. Die Lösung ist ein Notizblock, den es auch in digitaler Form gibt. Ein solcher ist der OneNote von …
OneNote-Daten als PDF speichern

Kommentare