Unter Outlook lässt sich die Funktion "Auto-Vervollständigen" mit ein paar Klicks deaktivieren. Foto: dpa-infocom

Vorsicht bei Outlook: Vervollständigung deaktivieren

Microsoft Outlook vervollständigt automatisch eingetippte Mail-Adressen. Das birgt ein gewisses Fehlerrisiko. Deshalb lässt sich die Funktion bei Bedarf auch abschalten.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer mehrere Personen mit identischem Vornamen in seinen Kontakten gespeichert hat, sendet schnell versehentlich eine E-Mail an den falschen Adressaten. Das liegt an der Auto-Vervollständigen-Funktion von Outlook.

Die Funktion macht oft schon nach wenigen eingetippten Zeichen Vorschläge, um wen es sich handeln könnte. Wer da nicht aufpasst, hat schnell die falsche Mail-Adresse bestätigt. Darum lässt sich die Funktion Auto-Vervollständigen auch abschalten.

Wer die automatischen Vorschläge zum Einfügen von Kontakten in die Empfängerliste in Outlook 2013 oder 2016 unterbinden will, klickt im Hauptfenster von Outlook auf "Datei" und dort auf "Optionen".

Hier zum Bereich "E-Mail" navigieren. Auf der rechten Seite entfernt man dann den Haken bei "Beim Ausfüllen der Zeilen "An’, "Cc’ und "Bcc’ Namen mithilfe der Auto-Vervollständigen-Liste vorschlagen". Die Änderung wird sofort wirksam: Ab sofort muss jeder Empfänger-Name von Hand in das Empfängerfeld eingetippt werden. Nicht erkannte Namen werden beim Senden abgelehnt.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.