Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke

Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke
+
Fotos zu posten, gehört bei Twitter dazu. Das sollte allerdings kein urheberrechtlich geschütztes Material sein. Foto: Jens Büttner

Vorsicht beim Teilen von Bildern und Videos

Berlin (dpa/tmn) - Noch schnell das Konzert-Video vom Wochenende teilen und das Profilbild aktualisieren. Doch was viele Nutzer nicht wissen: Urheberrechtlich geschütztes Material zu veröffentlichen, kann teure Folgen haben.

Das unbedachte Teilen und Weiterverbreiten von Fotos oder Videos in sozialen Netzwerken kann teure Folgen haben. Handelt es sich dabei um urheberrechtlich geschütztes Material, drohen Unterlassungs- und Lizenzansprüche. Deswegen rät der Berliner Medienanwalt Ansgar Koreng Nutzern von Twitter, Facebook und Co. zur Vorsicht, wenn sie nicht wissen, ob der Verfasser eines Beitrags die Nutzungsrechte für seine Inhalte hat.

"Im Zweifel würde ich davon absehen, solche Inhalte zu retweeten oder zu teilen." Beispiele sind Bilder der jüngeren Zeitgeschichte oder Videomaterial aus Filmen.

Rechtlich gesehen ist momentan noch unklar, ob das Teilen eines Bildes oder Videos oder das Einbinden eines Beitrags auf der eigenen Webseite eine Nutzung im urheberrechtlichen Sinne ist. Aktuell beschäftigen sich der Bundesgerichtshof und der Europäische Gerichtshof mit dieser Frage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
Das Betriebssystem Android 7 ist etwas mehr als ein Jahr auf dem Markt. Dennoch läuft es schon auf jedem fünften Gerät. Dadurch rückte die Software in der Rangliste weit …
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Überwachung war selten so einfach: Ein amerikanischer Software-Entwickler entdeckte ein Tool, mit dem man die Aktivitäten eines jeden WhatsApp-Users protokollieren kann. 
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten

Kommentare