+
Viele Möglichkeiten und viele Gefahren: Für Smart-TVs gibt es zahlreiche Apps, allerdings wissen die Fernseher so auch viel über ihren Besitzer. Auch die Hersteller der Geräte sind an Daten wie Fernsehverhalten des Nutzers interessiert. Foto: Andrea Warnecke

Vorsicht vor Cyberkriminellen: Smart-TV-Geräte schützen

Wie für Laptops, Desktop-Computer oder Tablets gilt auch für die heimischen Smart-TV: Sie können ein Angriffsziel für Schadprogramme und Hacker sein. Deshalb sollten Nutzer vorbeugen.

Bonn (dpa/tmn) - Viele Fernsehnutzer werden beim Zappen durch die Kanäle kaum einen Gedanken daran verschwenden: Aber auch Smart-TV-Geräte können das Ziel von Cyberkriminellen werden.

Diese versuchen, über die Internetverbindung des TV-Geräts sensible Daten auszuspionieren oder Schadsoftware aufzuspielen. Darauf weist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik(BSI) hin. Über den Internetzugang des Fernsehers Webinhalte konsumieren oder Pay-TV-Angebote nutzen: Smart-TV bieten ihren Nutzern viel Mehrwert. Doch die Möglichkeiten bergen Tücken. Installierte Apps zum Beispiel können Schadsoftware enthalten. Sie sollten deshalb ausschließlich aus vertrauenswürdigen Quellen wie den App-Stores der Hersteller auf das Gerät geladen werden. Auch wichtig: Die Firmware des Geräts immer auf dem aktuellsten Stand halten. Denn solche Updates schließen oft auch aufgedeckte Sicherheitslücken der Fernseher.

So wird auch das Risiko minimiert, dass sensible Daten vom Smart-TV in falsche Hände geraten, zum Beispiel auf Nutzerkonten hinterlegte Kontoinformationen. Damit die Webcam nicht zum Ausspähen missbraucht wird und Bilder aus dem eigenen Wohnzimmer an ungewollter Stelle über den Bildschirm flimmern, sollte die kleine Kamera deaktiviert werden, solange sie nicht genutzt wird, raten die Experten. Derselbe Rat gilt auch für die Internetverbindung im Allgemeinen: Ist man mit dem Gerät nicht im Web unterwegs, schaltet man dessen Netzzugriff idealerweise ab.

Für das Fernsehverhalten interessieren sich aber nicht nur Menschen mit krimineller Energie: Auch die Hersteller der Geräte sind sehr an bestimmten Daten, etwa zum Fernsehverhalten, interessiert. Über den Umgang mit den persönlichen Daten von Seiten des Herstellers sollte man sich informieren, so das BSI. Auch ein kritischer Blick auf die Datenschutz-Einstellungen, sofern es sie gibt, ist empfehlenswert.

Mitteilung vom BSI

Weitere Tipps des BSI

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Günstige Handys im Test: Was können Billig-Smartphones?
Während Top-Handys 1.000 Euro kosten können, gibt es auch ein immer größeres Angebot von günstigen Smartphones für gerade mal 200 Euro. Was ist besser?
Günstige Handys im Test: Was können Billig-Smartphones?
Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates
Viele Netzwerk-Drucker basieren auf PostScript oder Printer Job Language (PJL). Das macht sie zugleich angreifbar. Deswegen raten Experten zu einem regelmäßigen …
Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates
Vor Vertragsverlängerung mit Mobilfunkanbieter verhandeln
Mobilfunkverträge haben eine begrenzte Laufzeit. Bevor sie endet, melden sich oft die Anbieter mit einem Verlängerungsangebot. Hierbei können Verbraucher für sich …
Vor Vertragsverlängerung mit Mobilfunkanbieter verhandeln
Was beim Kauf von USB-Sticks zu beachten ist
USB-Sticks gibt es mit immer mehr Speicherkapazität. Aber die Chips sind nicht für jede Art der Datensicherung die beste Wahl.
Was beim Kauf von USB-Sticks zu beachten ist

Kommentare