"W32.Beagle.B@mm" kommt

- Karlsruhe - Erneut versucht ein Computerwurm, PC-Nutzern elektronisch über die Schulter zu schauen und Rechner mit den Windows-Betriebssystemen 95, 98, ME, NT, 2000 und XP auszuspionieren. ""W32.Beagle.B@mm" kommt per E-Mail und baut eine Hintertür ein, durch die der Rechner ferngesteuert werden kann", sagte der Karlsruher Virenexperte Christoph Fischer am Mittwoch der dpa.

 Die gefälschten E-Mails weisen immer die gleichen Charakteristika auf, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik mitteilt. Die Betreffzeile lautet "ID ... thanks", hinter dem ID stehen in eckigen Klammern neun zufällige Zeichen. <P>Auch die Nachricht ist kurz und beinhaltet einen zufälligen Buchstabensalat. Sie lautet: "Yours ID -- Thanks". Angehängt ist ein 11 264 Byte (11 KB) großer Anhang, der ebenfalls mit sechs zufälligen Buchstaben benannt ist und die Endung. exe trägt. "Dieser Anhang darf keinesfalls geöffnet werden", warnt Fischer.</P><P>Der Schädling wird auch unter anderen Namen geführt, weil sich die Hersteller der unterschiedlichen Antiviren-Software nicht auf einen Namen einigen konnten. So geistert der Wurm auch unter den Bezeichnungen "Worm.Bagle", "I-Worm.Bagle.B", "W32/Tanx.A", "W32/Yourid.A" oder "W32.Alua@mm" durch die virtuellen Postfächer. Aus den Quellcodes habe man aber erkennen können, dass er sich nur noch bis zum 25. Februar verbreite, erklärte Fischer.</P><P>"W32.Beagle.B@mm" ist momentan nicht die einzige Bedrohung für die Rechner. "Aus den Aufzeichnungen der Firewalls sehen wir, was an die Tür klopft und nicht reinkommt." Seit 11. Februar sei die Anzahl der abgewiesenen Schädlinge auf das 6- bis 7 Fache gestiegen. "Da läuft momentan was aus dem Ruder", sagt Fischer. Bei diesen Schädlingen handele es sich allerdings nicht um E-Mail-Anhänge, sondern um solche, die sich über das Internet verbreiten. "Wenn der Bug ein verwundbares System findet, kann er sich ohne E-Mail verbreiten".</P><P>Mit dem kürzlich ausspionierten Quellcode der Betriebssysteme Windows 2000 und NT 4.0 habe die jetzige Virenbedrohung allerdings nichts zu tun. Im Zusammenhang damit sei allerdings schon ein anderes Problem dokumentiert worden, sagte Fischer. Verfälschte Bitmap (.bmp)-Dateien, die per E-Mail verschickt werden, bringen den Rechner zum Absturz - allerdings bislang ohne Wurm- oder Virenverseuchung.</P><P>Um für alle Fälle und Bedrohungen gewappnet zu sein, rät Fischer, sowohl Anti-Viren-Software als auch das Betriebssystem immer auf den neuesten Stand zu bringen und von den wichtigsten Daten ein Backup zu machen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WPA2 geknackt: Ist das WLAN nicht mehr sicher?
Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische …
WPA2 geknackt: Ist das WLAN nicht mehr sicher?
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Spiegelreflexkameras sind generell sehr schwer. Das gilt nicht für Canons G1 X Mark III, obwohl es APS-C-Sensoren enthält. Doch das ist nicht die einzige Eigenschaft, …
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Nicht nur smart, sondern auch intelligent - so preist Huawei sein neues Flaggschiff "Mate 10 Pro" an. Mit ihm will der chinesische Hersteller zur Weltspitze im …
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Um im Videonetzwerk Youtube erfolgreich zu sein, braucht es mehr als nur Kamera und Leidenschaft. Auch die richtige Reichweitenstrategie, Qualität und Ausdauer sind …
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal

Kommentare