WHO warnt vor weltweiter Grippewelle

- Genf - Von einer weltweiten Grippewelle können nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) etwa 20 Prozent der Weltbevölkerung erfasst werden. Für 0,5 Prozent von ihnen könnte dies den Tod bedeuten, sagte Grippe-Experte Klaus Stöhr am Mittwochabend in Genf.

<P>In der Schweiz wären das etwa 40 000 Menschen, hieß es zum Abschluss einer mehrtägigen Sitzung von 60 Experten zu diesem Thema. Stöhr forderte deshalb vorbeugende Maßnahmen, wie etwa die Förderung der Entwicklung, Herstellung und Lagerung von Impfstoffen sowie Notfallpläne mit Reisebeschränkungen. "Jedes Land soll seinen eigenen Aktionsplan für eine mögliche Grippe-Pandemie erarbeiten", sagte Stöhr.</P><P>Eine Grippewelle kann sich innerhalb von drei bis zehn Wochen ausbreiten, sagten die Experten. Derzeit bestehe die Möglichkeit, dass eine Pandemie durch ein Übergreifen des Vogelgrippevirus auf den Menschen entstehe, es bestehe aber keine akute Gefahr.</P><P>In den kommenden sechs bis acht Monaten werde es noch keine Impfung gegen den Vogelgrippevirus geben, sagte Stöhr weiter. Da heute nur neun Länder 90 Prozent der weltweiten Impfstoffe gegen Grippe produzierten, würden diese bei einer Pandemie kaum für alle Betroffenen ausreichen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare