+
Alcatels Smartwatch GO Watch ist bis zu einem Meter Wassertiefe dicht. Das Gerät kann allerlei Vitaldaten sammeln und an Smartphones senden. Foto: Alcatel Onetouch

Wasserfestes Smartphone und neue Smartwatch von Alcatel

Das Smartphone der neuen Go-Serie von Alcatel ist wasserfest. Mit der dazu passenden wasserfesten Smartwatch können Sporttreibende ihre Trainingsdaten erfassen und an das Smartphone übertragen.

Berlin (dpa/tmn) - Alcatels neue GO-Serie bestehend aus Smartphone und passender Smartwatch richtet sich besonders an sportliche Nutzer. Das Smartphone GO Play ist gegen eindringendes Wasser geschützt und verkraftet Stürze oder Stöße.

Der Androide (Android 5.0) mit fünf Zoll großem Display kommt mit 8 Gigabyte (GB) internem Speicher, die per Speicherkarte um 32 GB erweiterbar sind. Mit verschiedenfarbigen Hüllen lässt sich das Gerät individualisieren.

Passend zum GO Play gibt es die GO Watch. Die Smartwatch erinnert an opulente Digitalchronometer der 90er Jahre und ist ebenfalls wasser- und staubbeständig. Mit eingebauten Beschleunigungssensoren, einem auch Kreiselinstrument genannten Gyroskop, das zur Lagebestimmung des Gerätes dient, Höhenmesser und Herzfrequenzmessgerät kann sie allerlei Trainingsdaten erfassen und mit Android- und iOS-Smartphones austauschen.

Auch eine Fernsteuerung diverser Smartphone-Funktionen ist möglich. Der Akku mit einer Kapazität von 225 Milliamperestunden soll die Uhr zwischen zwei und fünf Tagen in Betrieb halten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare