+
Baby in der Wassermelone.

Wassermelone: Da kommen also die Babys her

München - Youtube hat einen neuen Hit und die User viel Spaß: Ein Baby isst Wassermelone. Allerdings nicht auf die übliche Weise. Es hockt in der Frucht und knabbert sich frei.

"Süß", "ein Traum" oder "niedlich" kommentieren die User das Video, das ein Baby zeigt, wie es in einer riesigen Wassermelone sitzt und daran knabbert. Die Kulisse ist ein gelber Oma-Sessel, auf dem die Melone steht.

Das kleine Baby beißt mutig hinein in die große Frucht und blickt ab und zu mit seinen großen dunklen Augen in die Kamera. Ganz zufrieden sitzt der Knirps da und gibt keinen Ton von sich. Die Kamera zoomt hinein in die Melone und wieder zurück in die ursprüngliche Frontaleinstellung. Dem Baby ist das alles egal, es fühlt sich in seiner Melone offensichtlich pudelwohl.

Sehen Sie hier das Youtube-Video.

Die User kommentieren, "ich dachte die Babys bringt der Storch" oder "Ach so geht das. Und ich habe die Melone jahrelang falsch gegessen". Fast alle User haben ihren Spaß und freue sich mit dem Baby, das im Melonen-Paradies sitzt.

ja

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare