Mit Watson kann man kochen, allerdings sind ein paar Englisch-Kenntnisse nötig. Foto: dpa-infocm

Watson kann kochen

Ein besonders schlaues Computerprogramm von IBM macht auf Wunsch Rezeptvorschläge und berücksichtigt dabei sowohl vorhandene Zutaten wie Vorlieben. Über die kostenlose Webseite ibmchefwatson.com können die Kreationen getestet werden.

Meerbusch (dpa-infocom) - Vor einigen Jahren sorgte Watson in der US-Quizsendung "Jeopardy" für helle Aufregung. Das Computerprogramm des IT-Konzerns IBM konnte gegen zwei menschliche Kandidaten gewinnen, die ihrerseits schon zu den besten Teilnehmern in der Geschichte der Show gehörten.

Seitdem hat die Künstliche Intelligenz neue Fähigkeiten erworben - dazu gehört nun auch das Kochen. Und das Schöne daran: Jeder Nutzer weltweit kann die kulinarischen Künste von IBM Chef Watson ("chef" ist das englische Wort für Koch) für sich nutzen - gratis über die Webseite ibmchefwatson.com. Der Benutzer meldet sich bei Watson über ein Facebook-Konto an und sagt Watson, mit welchen vier Zutaten er eine Mahlzeit zubereiten möchte. Das schlaue Programm präsentiert daraufhin je nach Eingabe Dutzende von möglichen Rezepten. Das wirklich Praktische ist aber: Es genügt auch schon, eine Zutat anzugeben. Watson fügt drei weitere hinzu und kombiniert daraus wiederum ein neues Gericht.

Sind die Vorschläge etwas zu gewagt für den eigenen Geschmack oder unpassend, kombiniert Watson die vorgegebenen Zutaten auf Wunsch mit anderen Zutaten aus der eigenen Datenbank zu neuen Rezepten. Dabei darf der Nutzer die Auswahl auf spezielle Gerichte wie Pudding, Bolognese oder Salat sowie einen bestimmten Stil wie etwa Türkisch, sommerlich oder Weihnachtsessen einengen. Ausgewählte Rezepte lassen sich schließlich als Favorit speichern, ausdrucken oder über soziale Netzwerke mit anderen teilen. Voraussetzung für die Nutzung der Webseite sind Grundkenntnisse in Englisch, wobei die Anweisungen derart simpel gehalten sind, dass schon ein Wörterbuch ausreicht, um das Rezept in die Tat umzusetzen.

Kochtipps vom Computer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare