Aus für den WDR-"Computerclub"

- Köln (dpa)- Viele eingeweihte Computerfreaks sind nicht erfreut: Die älteste deutsche Computer-Sendung - der "Computerclub" - wird nach 21 Jahren eingestellt. Am 22. Februar läuft die 400. und damit letzte Sendung.

<P>"Es bedeutet nicht das Aus für Computerthemen. Wir führen die Berichterstattung fort. Das neue publikumsorientierte Technik-Magazin "ServiceZeit Technik" wird den "Computerclub" ablösen", beschwichtigt WDR-Sprecher Alexander Hack. "Allerdings auf einem anderen und besseren Sendeplatz."</P><P>Der Computerclub wurde gegründet, um bei den Zuschauern Verständnis für eine damals komplizierte Materie zu erzeugen. Der Heimcomputer stand dabei immer im Vordergrund. "1981 waren es nur wenige Hobbyisten, die Heimcomputer zur Verfügung hatten. Doch man spürte es schon, dass dies eine Riesennummer werden wird", sagt Wolfgang Back, der ehemalige Moderator des "Computerclubs". "Den Interessierten sollte gezeigt werden, wie der Computer spaßig erobert werden kann." Berichte über die künstliche Intelligenz bis hin zu den Erklärungen zukünftiger optischer Computer sind nur ein Ausschnitt des Themenspektrums der Sendung.</P><P>Über 20 Jahre begleitete der "Computerclub" die Geschichte des PCs. Für Furore sorgte die Sendung mit der Übermittlung von Computerprogrammen per Audiokassette. "Schreckliche Töne gingen über den Äther - doch für den Computerfreund war dies Musik in den Ohren. Er hatte anschließend ein funktionierendes Computerprogramm zu Hause", erinnert sich Wolgang Back. Auch die Publikums-Reaktion bei damals neu eingeführten Scheckkarte ist Back noch gut in Erinnerung. "Als die Sendung die Problematik mit der Scheckkarte aufdeckte, stand das Telefon nicht mehr still."</P><P>Die neue Sendezeit wurde laut WDR gewählt um ein noch größeres Zielpublikum anzusprechen: "Technik erreicht uns alle in immer größerem Maße. Ob es nun Rauchmelder sind, die von der Feuerwehr empfohlen werden - oder neue Entwicklungen auf dem Sektor der Computertechnik", sagt Moderator Wolfgang Back. Von ihm wird sich der WDR nicht trennen. Er wird in Zukunft "ServiceZeit Technik" redaktionell betreuen.</P><P>Die Nachfolgesendung "ServiceZeit-Technik" beginnt am 20. März und wird vierzehntägig donnerstags um 18.20 Uhr laufen - laut WDR eines der erfolgreichsten Sendeplätze des Senders. Im Durchschnitt nutzten laut Hack 360 000 Zuschauer diesen Service-Zeit-Platz im Jahre 2002. Zur gewohnten "Computerclub-Zeit" schalteten im Durchschnitt nur 60 000 Zuschauer ein.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare