+
Keine starke Reichweite: Nur 2 Prozent der Befragten einer TNS-Infratest-Studie nutzen ein Smartwatches, Fitnesstracker und Co. Foto: Kay Nietfeld

Wearables sind kaum verbreitet - Musikplayer halten sich

Welche Mobilgeräte sind in Deutschland am stärksten verbreitet? Definitiv nicht Wearables. Um welche Geräte es besser bestellt ist, geht aus einer aktuellen Studie hervor.

München (dpa/tmn) - Wearables sind in aller Munde - aber kaum einer nutzt sie, wie aus einer TNS-Infratest-Studie hervorgeht. Darin gaben gerade einmal 2 Prozent der Befragten an, Smartwatches, Fitnesstracker & Co in Gebrauch zu haben.

Schon viel verbreiteter, aber auch vergleichsweise wenig genutzte Mobilgeräte sind demnach E-Book-Reader (14 Prozent). Sie werden sogar von den im Aussterben begriffenen Musikplayern abgehängt, die noch knapp jeder Fünfte (19 Prozent) in Betrieb hat. Die drei am meisten genutzten mobilen Geräte sind - wenig überraschend - das Smartphone (64 Prozent), gefolgt vom Laptop (61 Prozent) und dem Tablet (38 Prozent).

Die Studie, für die im August und September 2015 in Deutschland 1216 Menschen in Telefoninterviews befragt wurden, hatte das Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation in Auftrag gegeben.

Studie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
Das Computerspiel "Die Sims" ist das meistverkaufte PC-Spiel auf der Welt. Bald können auch iOS- und Android-Nutzer die App "Die Sims Mobile" herunterladen und eine …
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
Es gibt Lieder, die sind speziell als Kanon geschrieben - "Pachelbels Kanon in D" oder "Bruder Jakob" etwa. Doch wie hört sich etwa "Over the Rainbow" als Kanon an?
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Eine Stadt auf unterhaltsame Art erkunden - das gelingt mit Quarterquest. Übersetzt heißt das Quartier-Rätsel. Der Name ist Programm, denn beim Spaziergang durch ein …
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Für die Party-Musik ein eigenes Konto am Rechner einrichten
Für die Party haben die Gastgeber eine Playlist angelegt, die den Abend über spielt. Nun können sie den PC sperren und so niemand an die Playlist lassen. Oder sie lassen …
Für die Party-Musik ein eigenes Konto am Rechner einrichten

Kommentare