Web-Adressen bald mit Wunsch-Endung?

Paris/Hamburg - Der Startschuss für Internet-Adressen mit fast beliebigen Wunsch-Endungen könnte möglicherweise schon in dieser Woche fallen. Die Internet-Verwaltung ICANN will Medienberichten zufolge am Donnerstag in Paris über einen entsprechenden Antrag abstimmen.

Dann könnte es neben Adressen mit derzeit üblichen Domain- Namen wie ".de" oder ".com" auch Endungen wie Städte- oder Firmen-Namen geben, zum Beispiel ".berlin" oder ".ebay". Sollte die Entscheidung fallen, könnten die neuen Adressen bereits im kommenden Jahr zur Verfügung stehen, hieß es.

Mit zunehmender Internet-Nutzung weltweit war zuletzt auch die Sorge gewachsen, dass schon bald keine Internet-Adressen mehr zur Verfügung stehen. ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) hatte zuletzt befürchtet, dass die so genannten Top-Level-Domain-Adressen in den nächsten fünf Jahren ausgehen könnten. Im vergangenen Jahr sollen bereits nur noch 17 Prozent der ursprünglich vorhandenen vier Milliarden Adressen vorhanden gewesen sein. Die Lockerung der Richtlinien für die Namensgebung könnte ganz neue Werte im Internet erschließen, sagte ICANN-Vorstand Paul Twomey der BBC.

Abhilfe sollen zum Beispiel neue Adress-Systeme schaffen, die Endungen mit bis zu 64 Zeichen unter anderem auch in nicht-lateinischen Schriftzeichen zulassen. Günstig dürften die neuen Adressen allerdings nicht gerade werden: Preise in Höhe von 50 000 Dollar pro Domain schätzten Experten als durchaus realistisch ein, berichtete der Branchendienst "CNET".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare