Web-Adressen bald mit Wunsch-Endung?

Paris/Hamburg - Der Startschuss für Internet-Adressen mit fast beliebigen Wunsch-Endungen könnte möglicherweise schon in dieser Woche fallen. Die Internet-Verwaltung ICANN will Medienberichten zufolge am Donnerstag in Paris über einen entsprechenden Antrag abstimmen.

Dann könnte es neben Adressen mit derzeit üblichen Domain- Namen wie ".de" oder ".com" auch Endungen wie Städte- oder Firmen-Namen geben, zum Beispiel ".berlin" oder ".ebay". Sollte die Entscheidung fallen, könnten die neuen Adressen bereits im kommenden Jahr zur Verfügung stehen, hieß es.

Mit zunehmender Internet-Nutzung weltweit war zuletzt auch die Sorge gewachsen, dass schon bald keine Internet-Adressen mehr zur Verfügung stehen. ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) hatte zuletzt befürchtet, dass die so genannten Top-Level-Domain-Adressen in den nächsten fünf Jahren ausgehen könnten. Im vergangenen Jahr sollen bereits nur noch 17 Prozent der ursprünglich vorhandenen vier Milliarden Adressen vorhanden gewesen sein. Die Lockerung der Richtlinien für die Namensgebung könnte ganz neue Werte im Internet erschließen, sagte ICANN-Vorstand Paul Twomey der BBC.

Abhilfe sollen zum Beispiel neue Adress-Systeme schaffen, die Endungen mit bis zu 64 Zeichen unter anderem auch in nicht-lateinischen Schriftzeichen zulassen. Günstig dürften die neuen Adressen allerdings nicht gerade werden: Preise in Höhe von 50 000 Dollar pro Domain schätzten Experten als durchaus realistisch ein, berichtete der Branchendienst "CNET".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.