+
„Web Fatale: Wie Du Webseiten und Web-Apps gestaltest, denen niemand widerstehen kann: Usability, User Experience und Interaktion“ von Johannes Ippen.

Buch

Web Fatale: Wie verführen Webdesigner ihre User?

Wie gestaltet man Webseiten und Web-Apps, denen niemand widerstehen kann? Die Antworten auf diese Fragen will das Buch „Web Fatale“ von Johannes Ippen geben.

Was hat die Duftkerzen-Abteilung von IKEA mit gutem Webdesign zu tun? Warum sollte eine Website auch nach 3-4 Bier gut bedienbar sein? Und was ist eigentlich von Klickködern zu halten? (Nicht viel). In diesem Buch lernt man die Prinzipien und Grundlagen verführerischen Webdesigns kennen.

Bei einem reizvollen Flirt mit Design, Marketing und Psychologie lernt man hier, warum wir von Facebook, Amazon, Instagram & Co. nicht die Finger lassen können – und wie man das bei der eigenen Website und Web-App schafft! Denn Verführung im Internet bedeutet nicht den "schnellen Aufriss", sondern eine lange und nachhaltige Beziehung zu etablieren.

Web-Design: Kleine Lektionen der Verführung

Autor Johannes Ippen Jist Designer aus Berlin. Er arbeitet beim Spieleentwickler Wooga und gründete das Thanksalot Design Collective. Er verspricht zu „Web Fatale“: „Dieses Buch wird Dir dabei helfen, außergewöhnliche Websites zu planen, zu gestalten und zu entwickeln; Websites, die aus der Masse herausstechen. Du wirst die hohe Kunst der Verführung lernen, Du wirst erfahren, was es heißt, mit Besuchern zu flirten und wie Du aus einfachen Besuchern loyale Nutzer machst, die regelmäßig und gerne wiederkommen.“

„Web Fatale Wie Du Webseiten gestaltest, denen niemand widerstehen kann“ (348 Seiten, 2016, broschiert, in Farbe Rheinwerk Design, ISBN 978-3-8362-3898-4) ist im Rheinwerk-Verlag erschienen.

Pressestimmen zu „Web Fatale: Wie Du Webseiten gestaltest, denen niemand widerstehen kann“

"Mit einer Mischung aus Design, Marketing und Psychologie will der Autor Johannes Ippen eine Anleitung für wirklich sexy Webdesign liefern. Und das tut er dann auch in wahrlich ansehnlichen Bandbreite. [...] Das ganze illustriert Ippen praxisnah mit einer ganzen Reihen konkreter Beispiele von bekannten Marken wie Ikea und Airbnb. Etliche Checklisten helfen dabei, dann in der Praxis auch tatsächlich nichts zu vergessen." (t3n)

"Der Anspruch, Erfolgsrezepte transparent und schließlich auch übertragbar zu machen, ist hoch angesetzt – aber tatsächlich können Web-Macher viele Anregungen für ihre eigene Arbeit mitnehmen. Das bildreiche Buch öffnet in den Blick dafür, warum populäre Web-Angebote ausgerechnet mit dem Design, das sie haben, erfolgreich sind." (c't)

"Der bunte Mix an Tipps, die Johannes Ippen für unwiderstehliches Webdesign zusammengetragen hat, ist absolut lesenswert. Am lockeren Plauderton, den er anschlägt, ist zu merken, dass hier jemand mitten aus der Praxis schreibt." (PAGE)

"In dem Buch von Johannes Ippen geht es um Prinzipien verführerischen Webdesigns: wie man überzeugende Web-Produkte gestaltet und dabei Strategien und kleine Raffinessen einsetzt. Über Design, Marketing und Psychologie moderner Seiten." (Designer in Action)

"Locker geschrieben, mit vielen Beispielen und Bildern." (SCREENGUIDE)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue E-Book-Reader von Amazon, Tolino und Pocketbook
E-Books werden beliebter, vor allem für Urlaubsreisen. Amazon, die Tolino-Allianz und Pocketbook bringen im Herbst neue Versionen ihrer meistverkauften Modelle auf den …
Neue E-Book-Reader von Amazon, Tolino und Pocketbook
Neues Windows-10-Update 1809 vorerst nicht installieren
Datenverlust nach einem gewöhnlichen System-Update? Darüber berichteten Windows-Nutzer in letzter Zeit häufiger. Microsoft hat beim aktuellen Update 1809 deshalb vorerst …
Neues Windows-10-Update 1809 vorerst nicht installieren
Google schützt Telefondaten und SMS besser
Google schränkt bei Apps aus dem Play Store den Zugriff auf Telefon-Verbindungsdaten und SMS ein. Bisher konnte jede App auf diese Daten zugreifen, wenn der Nutzer dies …
Google schützt Telefondaten und SMS besser
Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger
Sie gelten als Digital Natives und haben wenig Berührungängste vor neuen Technolgogien. Doch wie vorsichtig sind die heute 24- bis 37-Jährigen eigentlich, wenn sie mit …
Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger

Kommentare