+
Wir erklären Schritt für Schritt, wie Sie Pushnachrichten aktivieren und wieder abbestellen können.

Webpush

Neuer Service „Webpush“ bei Merkur.de - so erhalten Sie immer die neuesten Informationen

  • schließen

Zahlreiche Leser kennen und nutzen den Service schon über unsere mobile App: Pushnachrichten. Merkur.de weitet den Dienst nun auch auf die gängigen Browser aus. Wir erklären Ihnen, wie das funktioniert.

Mobile Appnutzer sind damit vertraut, ungefähr drei- bis fünfmal am Tag von uns besondere, wichtige oder exklusive Push-Mitteilungen in Kurzform auf dem Display angezeigt zu bekommen, in der Regel aus einem Satz bestehend.

Push-Einstellung bei Safari.

Beispiel: „+++Eil+++ Bürgermeister Max Mustermann ist von seinem Amt zurückgetreten“. Tippt man auf diese Meldung, gelangt man automatisch auf den ganzen Artikel. Bei Desinteresse „wischt“ man sie einfach weg. Praktisch, denn dadurch werden wichtige Neuigkeiten nicht übersehen und man ist stets aktuell informiert.

Nie wieder wichtige Nachrichten verpassen

Diesen Service bieten wir nun auch für alle gängigen Browser wie Chrome, Firefox und Safari an, damit Sie nie wieder aktuelle Nachrichten aus München und Oberbayern verpassen: Mit dem Webpush von Merkur.de sind Sie immer topaktuell informiert. Denn wenn Sie ihren Browser geöffnet haben, erhalten Sie von nun an ebenfalls Push-Nachrichten wie „S-Bahn fällt auf Stammstrecke für mehrere Stunden aus“. Diese Mitteilungen erscheinen als kleines Fenster und verschwinden wieder nach einiger Zeit, sofern man nicht darauf klickt. Klickt man drauf, kommt man zum normalen Merkur.de-Artikel. Der Service ist natürlich kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden, das lässt sich mit zwei oder drei einfachen Schritten am jeweiligen Browser handhaben. Auch die erneute Aktivierung lässt sich schnell einrichten.

Merkur.de am Chrome-Browser: Über den Klick auf das Schloss in der Adresszeile können Sie die Push-Mitteilungen ein- oder ausschalten.

Chrome, Safari und Firefox - so richten Sie Ihren Browser ein

Beim Chrome rufen Sie zur Einrichtung unsere Merkur.de-Seite auf und klicken oben in der Adresszeile auf das Schlosssymbol und wählen unter „Benachrichtigungen“ je nach Wunsch „Zulassen“ oder „Blockieren“ aus. Beim Firefox läuft es ähnlich ab, hier sehen Sie in der Adresszeile eine Sprechblase für die Push-Einstellungen. Auch der Safari-Browser verfährt nach dem Prinzip, die kleineren Unterschiede in der Handhabung sind lediglich optischer Natur. So können Sie alles ganz bequem mit wenigen Mausklicks ändern und neu anpassen. Weitere Informationen zu Merkur.de und unseren Angeboten finden Sie in den FAQ. Nun wünschen wir Ihnen viel Spaß mit dem neuen Service von Merkur.de.

Beim Firefox klicken Sie für Ihre Einstellungen einfach auf die Sprechblase.

Einstellungen für den mobilen Chrome-Browser

Wie bei der Desktop-Variante gelangen Sie zu den Pusheinstellungen, indem Sie auf das Schloss in der Adresszeile tippen.

Über das Schloss in der URL-Adresszeile gelangen Sie zu den Website-Einstellungen

Zuerst werden Sie über den Verbindungsstatus informiert sowie über die momentane Benachrichtigungseinstellung. Tippen Sie nun auf „Website-Einstellungen“. In der nun folgenden Einstellungsansicht wählen Sie das „Glockensymbol“ an. 

Neben dem „Glockensymbol“ lässt sich erkennen, welche Einstellung zur Zeit aktiviert ist.

Beim letzten Schritt können Sie zwischen „Zulassen“ und „Blockieren“ wählen.   

Sie können jederzeit ganz einfach Pushmeldungen aktivieren oder abbestellen.

Push für die mobile App

Sie möchten Push-Nachrichten auch auf Ihrer Smartphone-App erhalten? Dann lesen Sie gleich hier weiter: Nichts verpassen mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil
Im Geschäft mit Computer-Uhren schlägt bisher die Apple Watch die Konkurrenz deutlich. Bekommt sie bald einen neuen starken Rivalen mit einer Smartwatch von Google? Der …
Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil
Gesichtsentsperrung lässt sich oft überlisten
Das Entsperren des Smartphones via Gesichtserkennung ist praktisch. Doch ein Test der niederländischen Verbraucherorganisation Consumentenbond zeigt, dass diese oftmals …
Gesichtsentsperrung lässt sich oft überlisten
Polizei warnt vor Betrugsmasche bei eBay-Kleinanzeigen: Sie kann jeden treffen!
Bei den eBay-Kleinanzeigen und auf anderen Seiten gibt es immer wieder Betrüger. Die Polizei warnt vor einem Trick, der Käufer unerwartet trifft.
Polizei warnt vor Betrugsmasche bei eBay-Kleinanzeigen: Sie kann jeden treffen!
Netflix-Kunden, aufgepasst! Üble Abzocke kann unangenehme Folgen haben
Derzeit werden Netflix-Kunden per SMS darum gebeten, ihre Zahlungsdaten zu aktualisieren. Dies sollte man nicht tun, da die Nachrichten nicht vom Streaming-Anbieter …
Netflix-Kunden, aufgepasst! Üble Abzocke kann unangenehme Folgen haben

Kommentare