+
Wer verbraucht wieviel? Breathing Earth macht Statistiken erklärbar.

Webseite des Tages: Breathing Earth

Die Seite Breathingearth.net verpackt Statistik anschaulich: Eine Weltkarte zeigt die Geburten- und Todesrate an, doch vor allem den CO2-Verbrauch der einzelnen Länder.

Schon nach vier Sekunden wurde die ersten tausend Tonnen CO2 ausgestoßen, jede Sekunde sterben mehrere Menschen, doch noch mehr werden geboren. Überall blinkt es rot - Rot steht für die Länder, die gerade die nächsten tausend Tonnen CO2 verbraucht haben.

Breathing Earth, zu deutsch atmende Erde, verpackt kaum greifbare Statistiken in einer Weltkarte, die genau zeigt, was wo passiert. Geht man mit dem Mauszeiger über die Länder, wird deren Bevölkerung, CO2-Ausstoß pro Kopf, Geburts- und Todesraten einzeln angezeigt. Außerdem weisen rote und grüne Pfeile darauf hin, ob das Land seine Umweltverschmutzung zum Vorjahr reduziert hat oder nicht.

Die Daten stammen nach Angabe der Seite einmal vom CIA World Factbook, zum anderen von den Vereinten Nationen - allerdings sind die CO2-Statistiken aus dem Jahr 2004. Man könne also davon ausgehen, dass der Ausstoß mittlerweile weiter gestiegen ist, merkt der Autor der Seite, Dawid Bleja, an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen
Medienpad.de: Die Schreibmaschine für Gruppen
Wer gemeinsam mit Teamkollegen an einem Textdokument arbeiten möchte, kann eine praktisches Online-Schreibmaschine benutzen. Zu diesen gehört unter anderem Medienpad.de.
Medienpad.de: Die Schreibmaschine für Gruppen
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner

Kommentare