+
Die Auswahl: Schon jetzt haben sich viele Labels bereit erklärt, Putpat mit Videos zu versorgen.

Webseite des Tages: Putpat ist Musikfernsehen am PC

Besser als MTV und Viva zusammen: Putpat ist Musikfernsehen minus Werbung und Klingeltöne plus Geschmack und Gehirn.

Das deutsche Startup Putpat will das Musikfernsehen revolutionieren. Putpat (sprich: Puttpatt) zeigt Musikvideos am Computerbildschirm in einem Programm, das man selbst zusammenstellt. Bisher sind schon einige Labels dabei, die Macher hoffen auf noch mehr, die mitmachen.

Keine Werbung, keine Klingeltoncharts, keine überdrehten Moderatoren und totgedudelte Sommerhits, und dafür auch noch kostenlos. Der User muss sich lediglich registrieren. Die Seite wird trotzdem über Werbung finanziert.

Putpat ist ein intelligentes System. Es merkt sich, welche Videos man mag und welche nicht. So wird das auf der Webseite beschrieben: „Mit dem Veequalizer stellst Du Dir Dein eigenes Programm zusammen. Mehr Rock, weniger Pop? Mehr Pop, aber weniger Dieter Bohlen? Dafür Electronica, Indie und Alternative?“ Je öfter man Putpat nutzt, desto genauer orientiert sich die Seite am Geschmack des Nutzers.

Noch in der Betaphase

Bisher befindet sich die Seite noch in der Betaphase - einige tausend Tester probieren aus, was Putpat für einen Mehrwert hat. Das Portal Onlinekosten hat einen Testbericht geschrieben - es sieht in Putpat mehr als nur eine Spielerei für Musikfans. Stattdessen „wartet ein echter Augen- und Ohrenschmaus.“ In einigen Wochen soll das Portal freigeschaltet werden. Also: merken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.