+
Das Leben langweilt Sie? Need a Problem schafft Abhilfe.

Webseite des Tages: Kauf ein Problem

Wer sonst keine Probleme hat! Needaproblem.com verkauft Probleme. Von kleinen Rätseln bis zu einer grundlegenden Änderung des Lebens ist alles drin.

Die Idee der Seite erinnert dunkel an den Thriller The Game. Dort schenkt ein Mann seinem Bruder, der bereits alles hat, ein Leben, in dem der Bruder zum Gejagten wird, alles verliert und sich am Ende umbringen will. Erst am Ende wird aufgelöst, das alles nur ein Spiel war.

Nicht ganz so gruselig ist die Seite needaproblem.com, aber die Idee ist ähnlich. Geschenke für Menschen, die alles haben. Die sich langweilen, die etwas Abwechslung brauchen. Need a Problem verkauft Probleme.

Die Probleme werden nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt. Ein triviales Problem kostet einen Euro, ein normales 50. Das fast unlösbare erhält man für 5000 Euro und mit der Warnung: "Dieses Problem wird Ihr Leben mit großer Wahrscheinlichkeit grundlegend verändern." Diese Probleme werden nicht pauschal verschickt, sondern speziell auf das Profil des Bestellers zugeschnitten.

Wie seriös die Seite ist, kann man nicht ausmachen. Welt Online hat offenbar ein Interview mit den Schweizer Machern geführt. Sie bestätigen, dass bis Ende Januar schon 750 Probleme gekauft wurden. Von den Einnahmen wollen die drei Initiatoren von needaproblem.com ein Prozent an Menschen spenden, die wirkliche Probleme haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen
Wenn man mitten im Film auf die Toilette muss, kann einem das schon mal den ganzen Kinospaß verderben. Denn wer nicht weiß, was als nächstes im Film passiert, bleibt …
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen

Kommentare