+
Eine Spinne von oben: Diese Installation hat der Betrachter vor dem Guggenheim-Museum in Bilbao gefunden.

Webseite des Tages: Der Betrachter

Google Earth bildet die ganze Welt ab. Dazwischen verstecken sich Bildfehler, Häuser von Stars und jede Menge Kuriositäten. Irgendwer muss die ja sammeln - der Betrachter.

Der Betrachter ist eine Community, in der die besten, witzigsten und kuriosesten Bilder von Google Earth hochgeladen werden. Eine Boeing vor John Travoltas Haustür, eine Tischtennisplatte im Meer und eine Wiese, auf der gleichzeitig Sommer und Winter ist.

Irgendjemand hinter dem Betrachter scheint zu viel Zeit zu haben - gut für alle Nutzer, denn sie können sich Bilder dieser Erde angucken, die ihnen sonst wohl nicht aufgefällen wären.

In unterschiedlichen Kategorien sind Filmsets abgebildet, Häuser von Stars, Kurioses, Unglücksorte und vieles mehr. In der Warteschlange stehen Beiträge, die noch nicht veröffentlicht wurden. Dort können die Nutzer abstimmen, ob ein Bild es wert ist, betrachtet zu werden. Wer selbst etwas Spannendes findet, kann es dem Betrachter auch melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare