+
Frei oder vergeben? Namechk überprüft Nutzernamen.

Webseite des Tages: namechk.com

Einer für Alle: Wer sich auf allen Seiten mit demselben Benutzernamen anmelden will, muss vorher recherchieren, ob der Name bereits vergeben ist. Oder Namechk fragen.

Man kennt das ja: Einen Nutzernamen bei Ebay, einen bei Xing, wieder einen anderen bei Youtube und Flickr, dazu noch die Email-kennung und obendrein für alles einzelne Passwörter. Bei so vielen Einträgen kommt das Gedächtnis nicht immer hinterher.

Eine Möglichkeit, dem Durcheinander an Kennungen zu entgehen, ist es, sich bei mehreren sozialen Netzwerken unter dem gleichen Usernamen anzumelden. Um herauszufinden, ob der Lieblingsname bei allen wichtigen Seiten frei ist, ist Namechk eine große Hilfe.

Im Web 2.0-Neusprech chk geschrieben, checkt die Seite die Usernamen von über 70 Seiten. Weil das Angebot sich an den beliebtesten amerikanischen Seiten orientiert, werden die Nutzer von digg, Buzznet und ähnlichen Seiten durchforstet. Aber auch viele Angebote, die in Deutschland bekannt oder immer beliebter werden, sind in der Liste: von Ebay und Myspace über Youtube und Xing, bis zu last.fm, Flickr und Twitter. Nach wenigen Sekunden ist das Ergebnis da, das zeigt, ob auf der jeweiligen Seite der Name schon vergeben ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare