Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgesperrt

Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgesperrt
+
Frei oder vergeben? Namechk überprüft Nutzernamen.

Webseite des Tages: namechk.com

Einer für Alle: Wer sich auf allen Seiten mit demselben Benutzernamen anmelden will, muss vorher recherchieren, ob der Name bereits vergeben ist. Oder Namechk fragen.

Man kennt das ja: Einen Nutzernamen bei Ebay, einen bei Xing, wieder einen anderen bei Youtube und Flickr, dazu noch die Email-kennung und obendrein für alles einzelne Passwörter. Bei so vielen Einträgen kommt das Gedächtnis nicht immer hinterher.

Eine Möglichkeit, dem Durcheinander an Kennungen zu entgehen, ist es, sich bei mehreren sozialen Netzwerken unter dem gleichen Usernamen anzumelden. Um herauszufinden, ob der Lieblingsname bei allen wichtigen Seiten frei ist, ist Namechk eine große Hilfe.

Im Web 2.0-Neusprech chk geschrieben, checkt die Seite die Usernamen von über 70 Seiten. Weil das Angebot sich an den beliebtesten amerikanischen Seiten orientiert, werden die Nutzer von digg, Buzznet und ähnlichen Seiten durchforstet. Aber auch viele Angebote, die in Deutschland bekannt oder immer beliebter werden, sind in der Liste: von Ebay und Myspace über Youtube und Xing, bis zu last.fm, Flickr und Twitter. Nach wenigen Sekunden ist das Ergebnis da, das zeigt, ob auf der jeweiligen Seite der Name schon vergeben ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Facebook-Werbung funktioniert
Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe …
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
So schalten Sie die Gesichtserkennung bei Facebook aus
Gemeinsam mit Änderungen bei der Nutzung persönlicher Daten durch Facebook will das Unternehmen auch wieder eine Funktion zur Gesichtserkennung einführen. Datenschützer …
So schalten Sie die Gesichtserkennung bei Facebook aus

Kommentare