+
Bei Postcrossing.com mitmachen, heißt, Freunde auf der ganzen Welt haben.

Website des Tages: Postcrossing

Wer sich Freunde in aller Welt wünscht und zudem auch noch gern Post bekommt, dem sei unsere Website des Tages empfohlen.

Das Prinzip ist einfach: Man registriert sich bei www.postcrossing.com, erhält eine Postcard-ID und verschickt an zufällig ausgesuchte Empfänger eine elektronische Postkarte.

Automatisch landet man mit seiner ID dann in der Liste  des Empfängers und erhält ebenfalls eine Postkarte. So kann man schnell ein großes Netzwerk an unbekannten Postkarten-Freunden aufbauen.

Das Projekt reicht bis in die reale Welt: Weil jeder Nutzer bei der Registrierung auch seine Postadresse hinterlässt, bekommt er auch reale Postkarten. Die kann er dann einscannen und in einer Galerie veröffentlichen.

Das Projekt wurde im Juni 2005 begonnen und hat nach Aussage der Betreiber bald zwei Millionen Postkarten-Empfänger glücklich gemacht. Insgesamt sind 82.000 Menschen aus 192 Ländern registriert, schreiben die Betreiber.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare