+
Deine Musikentdeckungsmaschine: mufin

Website des Tages: mufin

Von seiner Lieblingsmusik möchte jeder gern mehr hören. Die Musikentdeckungsmaschine mufin empfiehlt Ähnliches anhand der Klangmuster des Gehörten.

Lieblingslieder hat jeder. Und weil sie einem gefallen, hätte man gern mehr davon, doch meist ist es schwierig etwas, Ähnliches zu finden. Dabei hilft die Musikentdeckungsmaschine mufin.

mufin funktioniert ähnlich wie das Musikportal last.fm - und doch ganz anders. Gemeinsam haben sie die Eigenschaft, ihren Nutzern Musiktitel zu empfehlen, die dem ähnlich ist, was gerade angehört wird. last.fm macht das anhand von Kategorien wie Rock, Pop, Ethno usw. mufin orientiert sich an Klangmustern. Eine spezielle Software, die gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut entwickelt wurde, findet Titel, die dem Gehörten klanglich ähneln und empfiehlt sie.

Der Dienst ist nicht nur neu, sondern auch vielversprechend. Denn jeder will mehr von dem, was ihm gefällt. Das Blog netzwertig beschreibt detailliert und wunderbar verständlich, wie das neue Portal funktioniert, und was es noch alles kann. Es lohnt sich!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare