+
Hunderte Emojis gibt's bei Whatsapp, nur auf das Gewehr müssen die User verzichten.

Ein Symbol fehlt im Update

Wegen Apple: Auf diesen Emoji müssen WhatsApp-User verzichten

München - 38 neue Emojis gibt es seit Kurzem bei WhatsApp. Ein spezielles Symbol hat es allerdings nicht in den Messenger geschafft. Apple soll dabei keine unwesentliche Rolle gespielt haben.

Sie sind bunt, sie sind witzig, teils kurios, und lassen sich auf so ziemlich jede Lebenslage anwenden: die unzähligen Emojis im WhatsApp-Messenger. Vom Delfin über die Bowlingkugel und einem Gespenst bis hin zum Burrito - bei WhatsApp lässt sich alles in kleinen Symbolen ausdrücken. Fast alles. 

Denn auf einen Emoji müssen die User auch nach dem jüngsten Update verzichten: das Gewehr. Die Sportwaffe sollte eigentlich im Rahmen der Olympia-Emoji-Reihe eingeführt werden. Laut Buzzfeed hatte Apple dagegen aber etwas einzuwenden - und verhinderte den Gewehr-Emoji im Update.

Apple legt Veto ein

Apple hat wie andere Technologie-Großkonzerne auch (unter anderem Microsoft und Google) Mitspracherecht in dem Unicode-Konsortium, das über die Neuaufnahme von Emojis entscheidet. Nach Angaben eines Insiders, den Buzzfeed zitiert, soll Apple bei der Diskussion ein Veto gegen den Gewehr-Emoji eingelegt haben und die Verbots-Diskussion ins Rollen gebracht haben. Widerstand gegen den Ausschluss der Sportwaffe schien es nicht zu geben. "Niemand hat sich daran gestört, das Gewehr nicht mit aufzunehmen", so zitiert Buzzfeed den Insider.

Offiziell Angaben zu den Gründen wollte niemand machen, jedoch fehlte das Sportgewehr beim jüngsten Update. Es ist zu vermuten, dass die Entscheidung aber im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen in Orlando und der damit verbundenen Diskussion über Schusswaffen steht. 

Wer seine martialische Ader dennoch nicht unterdrücken kann oder will, kann bei WhatsApp immer noch auf einen Revolver, ein Messer, eine Bombe oder Schwerter zurückgreifen.

Diese neuen Funktion sollen bald für WhatsApp kommen

fp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Hilfe für schlappe Akkus: Powerbanks im Test
Reserveakkus sind die Rettung, wenn dem Handy mal wieder viel zu früh der Saft ausgeht. Doch viele Hersteller schummeln bei der Kapazität. Welche Powerbanks sind …
Erste Hilfe für schlappe Akkus: Powerbanks im Test
Sonne, Sand, Wasser: Das sind die Folgen fürs Smartphone
Faul in der Sonne liegen, im Meer abtauchen und sich am Strand aalen - das ist für viele der Inbegriff von Urlaub. Für das Smartphone, den Tabletcomputer und den …
Sonne, Sand, Wasser: Das sind die Folgen fürs Smartphone
Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
Ob bei Dienstleistungen, der Fertigung oder der Kommunikation - der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist vielfältig. Doch vertrauen die Deutschen der neuen Technik?
Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim
Falten weg, Wolke rein, Passant raus: Fotos zu manipulieren ist für Profis ein Klacks. Wie leicht erkennen Menschen den Betrug?
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim

Kommentare