Verblüffender Unterschied

Wegen diesen Selfies: Bloggerin stinksauer auf Samsung

München - Hätten Sie gewusst, dass Ihre mit einem Samsung-Smartphone geschossenen Selfies automatisch bearbeitet werden? Eine britische Frau hat den Beweis auf ihrem Instagram-Profil geliefert.

Heutzutage werden nahezu alle Aufnahmen, die in den sozialen Netzwerken veröffentlicht werden sollen, mithilfe von diversen Bildbearbeitungsprogrammen aufgehübscht. Besonders beliebt sind spezielle Filter, die die Bilder auf Facebook, Instagram oder Snapchat im wahrsten Sinne des Wortes "in einem neuen Licht erstrahlen lassen".

Doch hätten Sie gewusst, dass Fotos, die Sie mit der Frontkamera der Smartphones von Samsung knipsen, automatisch bearbeitet werden? Den Beweis lieferte nun die britische Autorin und Bloggerin Mel Wells auf ihrem Instagram-Account anhand eines "Vorher-Nachher-Fotos".

Der verblüffende Vorher-Nachher-Vergleich

Die junge Dame machte ein Selfie in einem Auto und postete es anschließend auf ihrem Profil. Auf der linken Seite ist das ursprüngliche Selfie zu sehen. Das Foto rechts zeigt das Ergebnis, nachdem es mit dem Samsung-Filter "Beauty Level 8" automatisch bearbeitet wurde. Dabei wurden sowohl die Sommersprossen, als auch weitere Hautunreinheiten nahezu komplett retuschiert.

Wow Samsung. When you get a brand new phone and go to take a selfie and realise that the default setting on the front camera is automatically on "Beauty level 8" which evidently means: seriously airbrushed face. This means everyone who gets a new Samsung phone and flicks the front camera on is automatically being told "Hi, we're Samsung and we think you look way better when we automatically airbrush your selfies for you, x 8!!" Thanks @samsungmobile for the vote of confidence, I think I'll keep my freckles and imperfections since this is how I look in 3D and this is how all my friends see me in real life. I hope young girls are buying iPhones instead of Samsungs. (Wait, do iPhones do this too?) To clarify - no apps here - this is Samsung's DEFAULT FRONT CAMERA SETTING.

Ein von M E L W E L L S (@iammelwells) gepostetes Foto am

Unter den Post schrieb Wells sichtlich verärgert: "Alle Achtung, Samsung. Da kauft man sich ein neues Handy, macht ein Selfie und merkt, dass der Filter der Frontkamera automatisch auf 'Beauty level 8' voreingestellt ist, was offensichtlich bedeutet: Das Gesicht wird sofort stark retuschiert."

Die Britin möchte ihre Sommersprossen und Hautunreinheiten aber keineswegs verstecken: "So sehe ich in 3D aus und so sehen mich alle meine Freunde im realen Leben." Für junge Mädchen hat sie noch folgenden Rat parat: "Ich hoffe, sie kaufen iPhones anstelle von Samsung-Geräten (Moment, machen iPhones nicht dasselbe?)."

Der am 22. Juni von Mel Wells auf ihrem Instagram-Profil veröffentlichte Post wurde inzwischen fast 1.500 Mal geliked und mit über 170 Kommentaren versehen.

sk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.